• The Wall Street Journal

Was sich ab 1. Januar alles ändert

    Von SUSANN KREUTZMANN

Zum Jahreswechsel treten üblicherweise Gesetze in Kraft, über die zuvor lange gerungen wurde. Auch Ab dem 1. Januar 2013 gelten eine Reihe von Neuerungen und Änderungen, die viele Bundesbürger merken werden.

Die einen führen dazu, dass die Verbraucher mehr Geld in der Tasche haben, andere wiederum erleichtern ihre Portemonnaies. Auf der Haben-Seite: Die Praxisgebühr in der Arztpraxis fällt ersatzlos weg und macht das Gesundheitssystem für Kassenpatienten günstiger. Daneben sinkt der Rentenbeitrag der Lohnempfänger, während der Hartz-IV-Satz und der Grundfreibetrag steigen. Auf der Soll-Seite erhöht sich der Satz zur staatlichen Pflegeversicherung, und es wird teurer, Briefe zu verschicken.

Was ändert sich 2013

Agence France-Presse/Getty Images

Die 400-Euro-Minijobs müssen umbenannt werden, denn die Lohngrenze wird auf 450 Euro erhöht. Die bunte Papier-Lohnsteuerkarte gehört ins Altpapier und wird elektronisch. Die einmal bestandene Führerscheinprüfung sichert einem das Dokument nicht mehr lebenslang: Ab 19. Januar werden Führerscheine nur noch für 15 Jahre gültig sein und müssen anschließend mit einem neuen Lichtbild erneuert werden. Zum Glück muss auch in Zukunft niemand die Prüfung wiederholen.

Ganz nebenbei gibt der Staat seinen Bürgern wenn man so will die Wahl ihres Glücksbotens in die freie Hand. Ab 2013 nämlich dürfen Hauseigentümer ihren Schornsteinfeger frei wählen. Wenn das kein guter Start ins neue Jahr ist.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 1. August

    Schlangenzauber in Indien, ein japanischer Ballzauberer in Brasilien, ein bissiger Apfel-Protest in Polen und eine Abkühlung in Südkorea. Das und noch mehr gilt es heute in unseren Bildern des Tages zu entdecken.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.