• The Wall Street Journal

Apple-Chef Cook: Gehalt schrumpft um 99 Prozent

    Von BEN FOX RUBIN

Apple-Chef Tim Cook hat in seinem ersten vollen Jahr an der Spitze des Technologieriesen rund 99 Prozent weniger verdient als zuvor. Cook, der im vergangenen Jahr die Liste der bestverdienenden CEOs anführte, erhielt im Geschäftsjahr 2011/12 insgesamt nur 4,2 Millionen US-Dollar, wie aus einer Einreichung bei der US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht. Im Jahr zuvor hatte Cook als Stellvertreter von Steve Jobs eine Gesamtvergütung von fast 378 Millionen Dollar erhalten.

Jene enorme Summe stammte jedoch hauptsächlich aus der Zuteilung von einer Million Apple-Aktien, basierend auf dem Kurs der Apple-Aktie zu jener Zeit. Cooks Vergütung für das Jahr 2010/11 ist die höchste, die bis dato vom Wall Street Journal in seiner jährlichen Umfrage zu CEO-Vergütungen erfasst wurde und damit die höchste seit mindestens 2006 - dem Jahr in dem die SEC ihre Regeln für die Rechnungslegung von Managergehältern änderte.

Cooks Gehalt legte mit dem Aufstieg an die Konzernspitze zwar auf 1,4 Millionen von 900.000 Dollar zu, allerdings erhielt er 2012 keine Aktienzuteilungen, weshalb das Gesamtpaket deutlich schmaler ausfiel. Bereits im Mai hatte Apple bekannt gegeben, dass die vom CEO gehaltenen Aktien von der Ausschüttung einer Dividende ausgenommen seien. Damit verzichtete Cook freiwillig auf eine Prämie von etwa 75 Millionen Dollar.

Freuen kann sich dagegen Finanzvorstand Peter Oppenheimer. Seine Vergütung wuchs auf 68,6 Millionen Dollar von 1,4 Millionen Dollar im Vorjahr. Darin enthalten sind 66,2 Millionen Dollar aus Aktienzuteilungen. Hardware-Chef Robert Mansfield erhielt insgesamt 85,5 Millionen Dollar, auch hier stammt fast alles aus Aktienzuteilungen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Hippe Box aus Licht und Glas in Venice Beach

    Ein Haus aus Licht und Glas, nur einen Steinwurf von dem bunten Treiben auf der Promenade von Venice Beach entfernt, ist unser Haus der Woche. Von der Couch aus blickt man hier direkt in den blauen Himmel über dem Strand bei Los Angeles.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 10. April

    Eine Ostereier-Färbe-Maschine in Nordrhein-Westfalen, frisch gezimmerte Särge in Wien, gewalttätige Polizisten in den USA und Papp-Wahlkandidaten in Indien. Das und mehr sehen Sie in unseren Fotos des Tages.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.