• The Wall Street Journal

Deutsche zahlen weiter Milliarden an Banken

    Von ALEXANDRA EDINGER

Der Höhepunkt der Finanzkrise liegt zwar schon einige Jahre zurück, der deutsche Steuerzahler hilft den nationalen Banken aber weiter mit Milliarden aus. Die Stabilisierungshilfen des Bankenrettungsfonds Soffin summierten sich per Ende November immer noch auf 22,9 Milliarden Euro, wie aus der aktuellen Aufstellung der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung hervorgeht. Hinzu kommen die möglicherweise noch zu tragenden Verluste aus der Abwicklung der Bad Banks der Hypo Real Estate (HRE) und der WestLB.

Immerhin sind die Soffin-Stabilisierungshilfen vom Ende des ersten Halbjahres bis November um knapp 8 Milliarden Euro gefallen. Im Dezember hat sich der Betrag weiter reduziert, da die IKB ihre verbliebenen Garantien vorzeitig zurückgezahlt hat.

Die Hilfen des Soffin für Banken konzentrieren sich inzwischen mit 18,8 Milliarden Euro auf die Eigenkapitalhilfen - also stille Einlagen und Beteiligungen. Gut die Hälfte der Eigenkapitalhilfen liegt bei der vollständig verstaatlichten HRE, die während der Finanzkrise als eines der ersten Institute Opfer ihrer eigenen Spekulationen wurde.

dapd

Regentropfen über der Skyline in Frankfurt: Der Bankenrettungsfonds Soffin gab im laufenden Jahr knapp 23 Milliarden Euro Steuergelder für die Kreditinstitute aus.

Die Commerzbank profitiert noch von Eigenkapitalhilfen über 6,7 Milliarden Euro, davon noch 1,63 Milliarden als Stille Einlage. Sie war 2009 mit 18 Milliarden vom Staat gerettet worden, hat aber Mitte 2011 einen großen Teil der Hilfen zurückgezahlt. Deutschland hält seit der Rettung etwas mehr als ein Viertel aller Aktien an der Bank.

Neben den Eigenkapitalhilfen hat der Soffin noch rund 4 Milliarden Euro an Garantien vergeben. Deren Volumen ist damit verschwindend gering im Vergleich zum Höhepunkt der Finanzkrise, als der Soffin 168 Milliarden Euro an Garantien ausgereicht hatte. Davon gingen 124 Milliarden Euro auf das Konto der HRE und ihrer Bad Bank. Auch die HSH Nordbank, die Aareal Bank, die BayernLB und die Commerzbank nutzten zu diesem Zeitpunkt noch die Garantien, haben diese aber inzwischen längst zurück geführt.

Die Baustellen der Deutschen Bank

Andreas Prost/dapd

Insgesamt kann der Bankenrettungsfonds Kredite in Höhe von maximal 80 Milliarden Euro und Garantien über 400 Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Er wurde vor vier Jahren von der Bundesregierung ins Leben gerufen, um in Schieflage geratene Banken zu stabilisieren. Bis Ende 2009 war es möglich, Hilfen zu beantragen.

Da die Unsicherheit an den Märkten weiterhin anhält, wurde Ende 2011 eine Reaktivierung des Fonds auf den Weg gebracht, die Ende November 2012 vom Bundestag mit den Stimmen der Koalitionsmehrheit beschlossen wurde. Jetzt kann der Bankenrettungsfonds bis 2014 Instituten in Deutschland unter die Arme greifen. Verluste werden dabei nun vom Restrukturierungsfonds ausgeglichen, den die Banken mit der zu zahlenden Bankenabgabe selbst mit Geld ausstatten.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. April

    Bayern-Fans in Madrid, kleine Toreros in der Arena von Sevilla, eine kalte Dusche auf den Philippinen und ein Hoffnungsschimmer für Griechenland. Das und noch viel mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen