• The Wall Street Journal

Hoffnung im Streit um die Fiskalklippe

    Von SIOBHAN HUGHES, JANET HOOK und CAROL E. LEE

In Washington haben sich Vertreter des Weißen Hauses und des Kongresses am Freitagnachmittag für Gespräche über die Fiskalklippe getroffen.

Noch ist aber unklar, ob Washington die Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen abwenden kann, die sich durch die Klippe ab 2013 ergeben. Politiker aus dem Kongress haben sich seit dem Treffen nicht geäußert. Vorher hatten sie sich optimistisch gegeben, dass auf den letzten Metern eine Einigung erzielt werden kann.

Der demokratische Senator Dick Durbin aus Illinois sagte zum Wall Street Journal, das Treffen sei eine erste Möglichkeit zu sehen, „ob es irgend eine Art gibt, das zu vermeiden". Der ebenfalls demokratische Senator Chuck Schumer aus dem Staat New York sagte, er werde „heute etwas optimistischer", weil Mitch McConnell, Führer der republikanischen Minderheit im Senat, sich aktiv an den Gesprächen beteilige. Schumer glaubt: „Die Wahrscheinlichkeit, das Problem zu lösen, ist höher als die Leute denken". Pat Toomey, republikanischer Senator, äußerte in einem Radiointerview auch die Hoffnung, die Klippe zu umschiffen.

In dem Fall käme es zu einer abgespeckten Version der Änderungen, die Obama nach der Wahl im November anvisiert hatte. Der demokratische Präsident will den Senat unter anderem dazu bewegen zuzustimmen, dass nur Spitzenverdiener mit einem Jahreseinkommen über 250.000 US-Dollar höher besteuert werden müssten, dass Arbeitslosenbezüge ausgeweitet werden und dass Ausgabenkürzungen nicht schon im Januar greifen. Eine Einigung kurz vor knapp aber birgt gravierende Risiken. Die gewaltige Gesetzgebungsmaschinerie in den USA dürfte sich keinerlei Patzer erlauben.

Sollte die Frist tatenlos verstreichen, treten ab 1. Januar automatisch Steuererhöhungen für nahezu alle Steuerzahler in den USA in Kraft. Außerdem fallen dann automatisch Ausgaben von 110 Milliarden Dollar im Verteidigungssektor und bei anderen innenpolitischen Programmen weg. Seit Monaten warnen Wirtschaftsfachleute schon, dass das Land dadurch möglicherweise in eine neue Rezession rutschen wird.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 24. April

    Kleingedruckte Rezepte auf Sri Lanka, ein kleiner Eisbär in St. Petersburg, eine brenzlige Lage im Osten der Ukraine und ein tief gefallener Bernie Ecclestone in München. Das und noch mehr steckt diesmal in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Wo Europas Schuldenberge am höchsten sind

    Trotz Fiskalpakt: Die Haushaltsdefizite und die Staatsschulden in der Europäischen Union bleiben hoch. Vor allem die Spanne zwischen den finanziellen Musterschülern und den Haushaltssündern ist beträchtlich.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.