• The Wall Street Journal

Gold springt an 1.400er-Marke

    Von THOMAS ROSSMANN, TATYANA SHUMSKY und MATT DAY

Die längste Schwächephase des Goldpreises seit der Finanzkrise 2008 ist beendet. Der Preis für das Edelmetall legte am Montag an der New Yorker Rohstoffbörse Nymex innerhalb von zwei Minuten um rund 30 Dollar zu und stieg zeitweise bis knapp an die Marke von 1.400 Dollar. Auch der Preis für Silber legte eine plötzliche Trendwende hin, nachdem einige Anleger ihre Wetten auf weiter fallende Preise aufgelöst hatten.

Zum Handelsschluss in New York lagen die Future-Kontrakte auf beide Edelmetalle im Plus und beendeten damit nach einem turbulenten Handelstag ihre Negativserie. Für Gold war es der erste Anstieg nach sieben Verlusttagen in Folge, der längsten Verlustserie seit der Finanzkrise.

Der Future-Kontrakt auf Gold zur Lieferung im Juni verteuerte sich an der Rohstoff-Börse Comex der New York Mercantile Exchange um 19,40 Dollar (1,4 Prozent) auf 1.384,10 Dollar, nachdem er im Tagestief auf 1.336 Dollar gefallen war.

Heftige Ausschläge am Silbermarkt

Deutlich spektakulärer als am Goldmarkt verlief die Entwicklung am Silbermarkt. In der Spitze fiel der Silberpreis um 9 Prozent, ehe die Gegenbewegung einsetzte. Zum Handelsschluss lag der Kontrakt zur Lieferung von Silber im Juli bei 22,58 Dollar je Feinunze um ein Prozent im Plus.

Zu Beginn des Handels an der Comex, der noch in die asiatischen Handelszeiten fiel, war Silber zunächst abgerutscht. Viele Händler hatten dies mit einer kräftigen Aufwärtsbewegung des japanischen Yen begründet. Die japanische Währung sprang nach oben, nachdem Wirtschaftsminister Akira Amari Sorgen geäußert hatte, dass Japans Wirtschaft Schaden nehmen könnte, falls sich der Yen weiter abschwächen sollte.

Einige Anleger sahen in den Turbulenzen allerdings Chancen und begannen zu kaufen. So konnte Silber verlorenes Terrain wieder gut machen.

"Schnäppchenkäufer haben dafür gesorgt dass wir auf das Vortagesniveau zurückkehrten", sagte Dave Meger, Leiter des Handels mit Metallen bei Vision Financial Markets. Die plötzliche Umkehr zwang Händler, die auf fallende Kurse gesetzt hatten, zur Auflösung ihrer Positionen. Das verstärkte den Preissprung bei Silber. In der Spitze kostete das Edelmetall 23,240 Dollar je Feinunze und damit 4 Prozent mehr als am Freitag.

Der Preisanstieg fiel in die Zeit, in der der Handel in Europa endete. Einige Anleger hätten ihre Verkaufspositionen aufgelöst, um nicht das Risiko einzugehen, diese über Nacht offen zu halten, berichteten Händler.

Deuten Turbulenzen auf eine Trendwende hin?

Der wilde Ritt des Silberpreises sei ein Zeichen dafür, dass sich der Markt seinem Boden nähere, sagt Adam Klopfenstein, Marktstratege beim Futures-Händler Archer Financial Services. "Ich glaube nicht, dass es schon wieder Zeit zum kaufen ist, aber schon, dass wir nahe am Tief sind", sagte Klopfenstein. Für ihn ist die Marke von 20 Dollar die Untergrenze für Silber.

Der Goldpreis ließ sich am Montag vom Silber anstecken - so wie sich die beiden Metalle auch in der Vergangenheit meist parallel bewegt haben. Viele Anleger hatten Gold und Silber gekauft, weil sie fürchteten, dass die Anleihekäufe der US-Notenbank und die Liquiditätsspritzen anderer Zentralbanken die Inflation nach oben treiben würden.

In den USA erwägt die Fed nun jedoch einen Ausstieg aus ihren massiven Stützungsmaßnahmen, während die Inflation maßvoll bleibt. Viele Anleger haben deshalb die sicheren Häfen wieder verlassen.

Sein letztes Allzeithoch erreichte der Goldpreis bei 1.921,17 Dollar im September 2011. Die aktuelle Talfahrt begann im Oktober 2012, als der Goldpreis bei 1.790 Dollar lag. Im Mai ging es für das gelbe Metall schon um gut 7 Prozent nach unten, im April waren es knapp 8 Prozent. Beim Silberpreis verläuft die Entwicklung parallel.

"Die Rally an den Aktienmärkten in den USA und Japan, der weiterhin starke Dollar und die weltweit niedrigen Inflationserwartungen sind die Faktoren, die Edelmetalle nach unten drücken", sagte Stratege Peter Hug von Kitco Metals.

Kontakt zum Autor: thomas.rossmann@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.