• The Wall Street Journal

Heftige Kämpfe aus dem Norden Malis gemeldet

    Von dapd

Auch vier Wochen nach Beginn des französischen Militäreinsatzes in Mali ist kein Ende der Gewalt in Sicht. Nach einem weiteren Selbstmordanschlag in Gao berichtete ein Korrespondent des britischen Senders BBC am Sonntag von heftigen Kämpfen zwischen malischen Soldaten und mutmaßlichen Islamisten in der Stadt im Norden des westafrikanischen Landes. Gao war vor rund zwei Wochen von französischen und malischen Truppen eingenommen worden.

Am Samstag war es in der Stadt zum zweiten Selbstmordanschlag an einem Kontrollposten binnen weniger Tage gekommen. Bei dem ersten war ein Jugendlicher mit dem Motorrad auf denselben Posten zugefahren und hatte einen Sprengsatz gezündet. Die Täter waren die einzigen Todesopfer der Anschläge. Die Islamisten hatten sich in den vergangenen zwei Wochen aus den Städten im Norden zurückgezogen. Vereinzelte Kämpfer sollen aber in der Bevölkerung untergetaucht sein und könnten nun zu Attentätern werden.

Den BBC-Angaben zufolge hatten die Kämpfe am Sonntag wohl am Polizeihauptquartier im Zentrum der Stadt begonnen. Danach seien Schüsse aber auch aus anderen Teilen Gaos zu hören gewesen. Die Bewohner hätten sich in ihren Häusern verbarrikadiert.

Frankreich hatte vor vier Wochen auf Bitten Malis seinen Militäreinsatz gegen die Islamisten begonnen. Die extremistischen Kämpfer zogen sich seither aus den Städten zurück und suchten im schwer zugänglichen Grenzgebiet zu Algerien Zuflucht. Hunderte Dschihadisten wurden laut Frankreichs Verteidigungsminister Jean-Yves le Drian getötet.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.