• The Wall Street Journal

Heftige Kämpfe aus dem Norden Malis gemeldet

    Von dapd

Auch vier Wochen nach Beginn des französischen Militäreinsatzes in Mali ist kein Ende der Gewalt in Sicht. Nach einem weiteren Selbstmordanschlag in Gao berichtete ein Korrespondent des britischen Senders BBC am Sonntag von heftigen Kämpfen zwischen malischen Soldaten und mutmaßlichen Islamisten in der Stadt im Norden des westafrikanischen Landes. Gao war vor rund zwei Wochen von französischen und malischen Truppen eingenommen worden.

Am Samstag war es in der Stadt zum zweiten Selbstmordanschlag an einem Kontrollposten binnen weniger Tage gekommen. Bei dem ersten war ein Jugendlicher mit dem Motorrad auf denselben Posten zugefahren und hatte einen Sprengsatz gezündet. Die Täter waren die einzigen Todesopfer der Anschläge. Die Islamisten hatten sich in den vergangenen zwei Wochen aus den Städten im Norden zurückgezogen. Vereinzelte Kämpfer sollen aber in der Bevölkerung untergetaucht sein und könnten nun zu Attentätern werden.

Den BBC-Angaben zufolge hatten die Kämpfe am Sonntag wohl am Polizeihauptquartier im Zentrum der Stadt begonnen. Danach seien Schüsse aber auch aus anderen Teilen Gaos zu hören gewesen. Die Bewohner hätten sich in ihren Häusern verbarrikadiert.

Frankreich hatte vor vier Wochen auf Bitten Malis seinen Militäreinsatz gegen die Islamisten begonnen. Die extremistischen Kämpfer zogen sich seither aus den Städten zurück und suchten im schwer zugänglichen Grenzgebiet zu Algerien Zuflucht. Hunderte Dschihadisten wurden laut Frankreichs Verteidigungsminister Jean-Yves le Drian getötet.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.