• The Wall Street Journal

Syriens Regierung plant Großangriff auf Damaskus

    Von SAM DAGHER und dapd

BEIRUT/KAIRO-- In der Hauptstadt Damaskus bereitet die syrische Regierung offenbar einen Großangriff vor. Bewohner im strategischen Stadtteil Jobar im Osten der Stadt berichteten am Sonntag, Regierungstruppen hätten sie aufgefordert, die Gegend wegen einer geplanter Bombardierung am Montag zu verlassen. Rebellen und Staatsarmee kämpfen um die Vorherrschaft in Damaskus.

Nach Angaben von Aktivisten kamen am Samstag und Sonntag mindestens 220 Menschen bei Kämpfen ums Leben, darunter mehr als 100 unbewaffnete Zivilisten. Die meisten von ihnen starben in Aleppo, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag mitteilte.

Reuters

Ein syrischer Rebellenkämpfer malt einen Kampfruf auf eine Wand: "Gott ist groß, Märtyrertum."

Beide Seiten scheinen zu weiteren, erbitterten Gefechten bereit. Die syrische Regierung hatte zwar am Freitag Bereitschaft zu Gesprächen signalisiert – allerdings ohne Vorbedingungen. „Wir glauben an die Möglichkeit eines ernsthaften nationalen Dialogs über Syrien, ohne Vorbedingungen und ohne jemanden auszuschließen", hatte Informationsminister Omran al-Subi nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Sana vom Wochenende gesagt. „Die Tür ist offen, der Verhandlungstisch steht bereit, und jeder Syrer, der mit uns in Dialog treten will, ist willkommen."

Die oppositionelle Syrische Nationalkoalition dagegen hatte zuvor gefordert, dass vor jeder Art von Gesprächen über die Zukunft des Landes das Regime von Präsident Baschar al-Assad abtreten müsse. Oppositionsführer Moaz al-Khatib forderte zudem die Freilassung von 160.000 Gefangenen.

Inmitten des Bürgerkriegs hat Assad zudem seine Regierung umgebildet. Sieben neue Minister seien bestellt worden, berichtete Sana, darunter die Minister für Finanzen, Öl und Soziales. Beobachter werteten die Regierungsumbildung als Versuch, die Wirtschaft des Landes wieder auf Vordermann zu bringen, die zwei Jahre nach Beginn des Aufstands gegen Assad am Rande des Abgrunds steht.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.