• The Wall Street Journal

Apple testet Computer fürs Handgelenk

    Von JESSICA E. LESSIN

Der Technologieriese Apple arbeitet offenbar an einem neuartigen Telefon fürs Handgelenk – ein armbanduhrartiges Gerät, das einige Funktionen des Smartphones übernehmen soll. Das berichten Personen, die von den Ideen im Konzern wissen.

Apple habe bereits mit seinem riesigen Auftragsfertiger Hon Hai Precision Industry gesprochen, sagt eine der Quellen. Zusammen überlegen die Unternehmen, wie eine neue, große Produktlinie aussehen könnte, die dann zusätzlich zu Smartphones und Tablets auf den Markt kommen würde.

Associated Press

Technologieriese Apple versucht, Smartphone und Armbanduhr zu vereinen.

Verschiedene Konzerne, darunter Nike, Pebble und Jawbone haben bereits eine Reihe von Geräten fürs Handgelenk entwickelt. Die messen vor allem Körperfunktionen, wollen beim Abnehmen helfen oder zeigen die Geschwindigkeit beim Fahrradfahren an. Google experimentiert mit computerartigen Brillen. Aber um anspruchsvollere Armband-Computer zu bauen, müssen Ingenieure noch große technische Hürden meistern. Technologiekonzerne sind trotzdem zunehmend gewillt, Geld in diesen Forschungsbereich zu stecken.

Foxconn – der Name, unter dem Hon Hai auch bekannt ist - arbeitet nach Auskunft eines Insiders bereits seit einiger Zeit an verschiedenen Technologien für solche Armbanduhr-Geräte. Das Unternehmen hat sich speziell daran gesetzt, die Bildschirmanzeigen energieeffizienter zu machen, und forscht mit Chip-Herstellern an noch schlankeren Bauteilen. Von dem Ergebnis würden am Ende verschiedene Foxconn-Kunden profitieren, sagt die Person.

Apple hat schon Sensor-Spezialisten angestellt

Es ist noch unklar, was ein Apple-Computer fürs Handgelenk alles können würde. Aber Analysten und Investoren, die sich mit der Forschung in dem Bereich auskennen, schätzen, dass ein solches Zukunftsgerät eine Vielzahl verschiedener Funktionen besitzen werde und eng auf das iPhone abgestimmt sein dürfte.

Apple schaue sich dieses Feld schon seit geraumer Zeit genauer an, sagt einer, der von Apples Forschungsanstrengungen weiß. Der Konzern habe in den letzten Jahren gezielt Mitarbeiter an Bord geholt, die sich mit Sensoren und damit zusammenhängenden Technologien auskennen.

Unternehmensvertreter meldeten sich auf die Anfrage nach einer Stellungnahme nicht zurück. Ein Foxconn-Sprecher war nicht zu erreichen. Vor Kurzem hatte schon die US-Zeitung New York Times berichtet, dass Apple an armbanduhrartigen Geräten herumtüftelt.

Die Idee ist grundsätzlich nicht neu und taucht seit Jahren immer wieder in Comics und Spionage-Geschichten auf. IT-Konzern Microsoft stellte im Jahr 2003 auf einer Messe für Unterhaltungselektronik in Las Vegas eine neuartige Technologie für Computer-Uhren vor, die zwar später von Uhrenherstellern aufgegriffen wurde, aber bisher wenig erfolgreich war.

Reuters

Andere Konzerne haben bereits verschiedene High-Tech-Uhren - wie diese hier von Sony - entwickelt, aber mit bislang eher geringem Erfolg.

Nun ist das Thema bei Technologiekonzerne wieder en vogue. Sie versuchen, in neue Wachstumsbereiche vorzudringen, weil der Markt für Smartphones in Ländern wie den USA bereits an die Sättigungsgrenze stößt. Traditionelle Rechner- und Kommunikationstechnologien verlieren an Bedeutung. Sensoren, die verschiedene Informationen gleichzeitig verarbeiten, dagegen werden immer häufiger genutzt. Entsprechend versuchen Unternehmen, Computertechnologien breiter einzusetzen und in neuartigen Geräten einzubetten.

Diese Geräte dürften künftig automatisch Informationen sammeln und übertragen – der Nutzer bräuchte dann selbst nichts mehr zu tun. Solche Alleskönner-Armbanduhren sollen in manchen Situationen praktischer sein als Computer oder Telefone. Einige Analysten glauben bereits, dass Handgelenkgeräte irgendwann die Smartphones komplett ersetzen werden. Was bisher entwickelt wurde, sei allerdings wenig massentauglich, warnen andere.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 1. August

    Schlangenzauber in Indien, ein japanischer Ballzauberer in Brasilien, ein bissiger Apfel-Protest in Polen und eine Abkühlung in Südkorea. Das und noch mehr gilt es heute in unseren Bildern des Tages zu entdecken.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen