• The Wall Street Journal

Eurogruppe erwägt Beteiligung privater Anleger bei Zypern-Rettung

    Von dapd
Associated Press

Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem glaubt, dass Zypern ein komplettes Rettungspaket benötigt.

Wie schon bei der Griechenland-Rettung wird auch für Zypern eine Beteiligung privater Banken und privater Anleger erwogen. "Wir schauen uns alle Instrumente und Elemente an, die wir nutzen könnten", sagte Eurogruppenchef Jeroem Dijsselbloem am Montag nach einem Treffen der Euro-Finanzminister in Brüssel - und stiftete damit erhebliche Verunsicherung. Die Beteiligung des Privatsektors hatte im Falle Griechenlands weitreichende Konsequenzen, half aber auch, den Schuldenstand des Staates zu drücken.

Der Frage, ob auch Sparer bei der Zypern-Rettung zur Kasse gebeten würden, wichen sowohl Dijsselbloem als auch EU-Währungskommissar Olli Rehn wiederholt aus. Rehn betonte lediglich, es müsse am Ende eine faire Lastenteilung gefunden werden - zwischen Steuerzahlern, Euro-Partnern und privatem Sektor. Der zyprische Finanzminister Vassos Shiarly versuchte zu beschwichtigen: Das Privatanleger bluten müssten, sei "ein sehr unwahrscheinliches Szenario".

Eine Einigung auf ein Hilfspaket für Zypern - der Inselstaat braucht bis zu 17 Milliarden Euro - müsse im März erreicht werden, sagte Dijsselbloem. Dann ist eine neue Regierung im Amt. Doch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) drückt weiter auf die Bremse: "Wenn wir überhaupt jemals über ein Programm reden wollen, muss in der Frage Geldwäsche vorher mehr erreicht werden." Deswegen verordnete die Eurogruppe Nikosia, sich dem Test einer unabhängigen Prüfungsgesellschaft zu unterziehen. Noch in dieser Woche sollen die Einzelheiten für die Kontrolle beschlossen werden.

Die Prüfer müssen laut Schäuble einwandfrei dokumentieren, dass die Geldwäschestandards verlässlich angewandt werden. "Ansonsten haben wir noch keinen Entscheidungsbedarf", sagte der Minister. "Das wird sich vielleicht im März zeigen, wir werden dann sehen, aber ist ja auch keine Eile."

Damit widersprach er nicht nur Dijsselbloem, sondern auch dem deutschen Direktoriumsmitglied in der Europäischen Zentralbank (EZB), Jörg Asmussen. "Ich erwarte, dass das Hilfsprogramm für Zypern Ende März steht", sagte der dem Handelsblatt. "Damit kein Zweifel aufkommt: Wenn Zypern keine externe Hilfe erhält, rutscht es in die Zahlungsunfähigkeit." Falls jemand die Hoffnung habe, "eine Entscheidung bis nach der Bundestagswahl zu verschleppen: Das wird nicht gehen".

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. April

    Bayern-Fans in Madrid, kleine Toreros in der Arena von Sevilla, eine kalte Dusche auf den Philippinen und ein Hoffnungsschimmer für Griechenland. Das und noch viel mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.