• The Wall Street Journal

Boeing-Panne: Fahnder verdächtigen Mikro-Partikel

    Von JON OSTROWER und ANDY PASZTOR

Luftfahrtexperten verfolgen im Dreamliner-Pannendebakel eine neue Spur: Sie vermuten jetzt, dass mikroskopisch kleine Partikelstrukturen, so genannte Dendriten, etwas mit den Batteriebränden an Bord zweier Prestigejets des US-Flugzeugbauers Boeing zu tun haben.

Reuters

Ausgebrannte Lithium-Ionen-Batterie an Bord einer All-Nippon-Airways-Maschine. Fahnder in den USA verfolgen eine neue Spur.

Dendriten sind winzige Lithium-Ablagerungen, die sich in den Zellen einer Batterie bilden und Kurzschlüsse und sogar Feuer auslösen können. Sie entstehen laut Experten häufig dann, wenn eine Lithium-Ionen-Batterie zu schnell oder ungleichmäßig aufgeladen wird.

Boeings Vorzeigeflugzeuge 787 Dreamliner sind die ersten Passagierjets überhaupt, in denen moderne Lithium-Ionen-Batterien im großen Stil eingebaut sind. Diese gerieten aber in Verruf, weil im Januar zwei solcher Akkus in Boeing-Dreamlinern der Fluglinien Japan Airlines und All Nippon Airways in Flammen aufgingen.

Die genaue Ursache ist immer noch unklar

Fast einen Monat nach dem Flugverbot für die gesamte Dreamliner-Flotte könnten die beiden Ermittlerteams in den USA und Japan nun einen wichtigen Schritt weiter gekommen sein. Sie wissen inzwischen, dass die Batterien in beiden Fällen aufgrund einer Serie von Kurzschlüssen in Brand gerieten. Was genau aber die Kurzschlüsse verursacht hat, ist weiterhin unklar.

Wie eine Sprecherin der amerikanischen Verkehrssicherheitsbehörde NTSB am Montag mitteilte, untersuchen die Forscher, „ob Dendriten als Faktor für die Kurzschlüsse infrage kommen", die sich am 7. Januar an Bord eines parkenden Dreamliners der Gesellschaft Japan Airlines auf dem Flughafen Boston ereignet haben.

Die Sprecherin hielt sich mit einem vorläufigen Fazit zurück und wollte nicht sagen, ob die Fahnder die verästelten Mikrostrukturen nun für einen Hauptauslöser der Pannenserie halten. Ihr Kommentar legt aber nahe, dass die Sicherheitsexperten eine neue, wichtige Spur verfolgen.

Am vergangenen Donnerstag hatte die NTSB-Vorsitzende Deborah Hersman neue Einzelheiten zum Batteriebrand an Bord des Japan-Airlines-Jets veröffentlicht. Demnach ereignete sich in einer von acht Zellen der Batterie ein Kurzschluss, der eine thermale Kettenreaktion auslöste und die Batterie sowie den umliegenden Bereich des Flugzeugs zerstörte.

Vergangene Woche hieß es, die Ermittler untersuchten eine ganze Reihe von möglichen Ursachen für die Kurzschluss-Serie. Sie schauten sich an, wie einzelne Zellen aufgeladen werden und wie weit diese auseinanderliegen und elektrisch miteinander verbunden sind. Von Dendriten war damals nicht ausdrücklich die Rede.

Chemieingenieure, Naturwissenschaftler und Designer solcher Lithium-Ionen-Batterien beschäftigen sich schon seit langem ausführlich mit den negativen Folgen von Dendriten, vor allem beim Einsatz von Lithium-Ionen-Batterien in Elektroautos. Es gibt zahlreiche Studien, die auf die möglichen Sicherheitsrisiken eingehen. Darin tauchen auch plötzliche Kurzschlüsse auf, die zu einer unkontrollierten Überhitzung der Batterien führen können.

Frisch verkabelt

„Es dauert eine Weile, bis die Dendriten gewachsen sind", sagt der Materialwissenschaftler John Goodenough, der gemeinhin als Erfinder der Lithium-Ionen-Batterie gilt und an der amerikanischen Universität Texas lehrt. Er sagt, ein Flugzeug könne mehrere Flüge hinter sich bringen, ohne dass irgendetwas schief laufe. Die Batterie würde ganz plötzlich Feuer fangen.

Bisher haben Batterieexperten noch nicht viele Lösungen gefunden, um das Dendritenwachstum zu kontrollieren. Einige technische Studien legen nahe, man solle unterschiedliche Elektrolyten benutzen oder die chemische Zusammensetzung anderer Teile im Innern der Batterie verändern, um das Wachstum der mikroskopisch kleinen Verästelungen zu hemmen. Verschiedene Batterieexperten der US-Marine und des Energieministeriums geben ihr technisches Wissen gerade an die Fahnder von der NTSB weiter.

Lithium-Ionen-Akkus haben "die richtige Chemie"

Wenn Flugzeugbauer Boeing die Zusammensetzung seiner Batterien ändern wollte, müsste er dafür ausführliche Labor- und Flugtests unternehmen, um von den Behörden eine Zulassung für die veränderten Akkus zu bekommen.

Ein Boeing-Sprecher stand am Montagabend nicht unmittelbar für einen Kommentar zur Verfügung.

Boeing-787-Chefingenieur Mike Sinnett sagte im Januar, das Unternehmen habe sich für die Lithium-Ionen-Akkus entschieden, weil diese die „richtige Chemie" besäßen, um genug Kraft zum Antrieb des Hilfstriebwerks im Heck des Jets zu erzeugen und man die Batterie anschließend „in relativ kurzer Zeit" wieder aufladen könne. Laut Sinnett hatte Boeing bis zu den beiden Pannen im Januar nie Probleme mit seinen Lithium-Ionen-Batterien.

Die Sicherheitsbehörde NTSB aber stellte im Zuge ihrer Untersuchung fest, dass schon bei der Erstzulassung der Batterien fehlerhafte Daten verwendet wurden, die sich auf die Möglichkeit eines Serien-Kurzschlusses bezogen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen
    Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen