• The Wall Street Journal

NYSE Euronext will Weizenbörse abspalten

    Von JACOB BUNGE

Der transatlantische Börsenbetreiber NYSE Euronext will sich durch eine Abspaltung der Weizenterminbörse Matif den regulatorischen und politischen Rückhalt für ein Zusammengehen mit der IntercontinentalExchange (ICE) sichern. Damit könnte der größten Weizenterminbörse Europas ebenso eine Ausgliederung in eine eigenständige Gesellschaft bevorstehen wie den vier aktuell in der Euronext zusammengefassten Aktien- und Derivatebörsen Paris, Lissabon, Brüssel und Amsterdam.

Der US-Börsenbetreiber - einst der Wunschpartner der Deutschen Börse - hatte im Dezember angekündigt, sich von der auf den Derivatehandel spezialisierten ICE übernehmen zu lassen. Rund 8,2 Milliarden US-Dollar will die ICE für die New Yorker Börse auf den Tisch legen.

Sowohl bei der erst im Jahr 2000 gegründeten ICE als auch bei der NYSE handelt es sich um Börsen-Schwergewichte. Die ICE kommt auf eine Marktkapitalisierung von 9,3 Milliarden US-Dollar, die NYSE auf 5,8 Milliarden. Während die ICE durch das Wachstum beim Rohstoffhandel zuletzt zulegen konnte, kämpft die NYSE mit Rückgängen im klassischen Aktienhandel und im Handel mit Finanzderivaten.

dapd

Haendler arbeiten in der New York Stock Exchange. Der Eigentümer will die Weizenbörse Matif loswerden.

Eine Fusion der beiden Großbörsen dürfte die Konsolidierung der Branche wieder befeuern. Zuletzt hatten Wettbewerbshüter mehreren Großfusionen allerdings einen Riegel vorgeschoben. Unter anderem scheiterte der Zusammenschluss der Deutschen Börse mit der NYSE. Das frühe Entgegenkommen der beiden Fusionspartner ICE und NYSE mit der angekündigten Abspaltung der Weizenterminbörse Matif dürfte von daher wohl kalkuliert sein.

Die 1986 gegründeten Matif (Marche de Terme International de France) ist als ehemaliges Mitglied der Pariser Börse heute ebenso wie diese in die NYSE Euronext integriert. Das Handelsvolumen an der Matif war im vergangenen Jahr nach Berechnungen der Futures Industry Association um rund 31 Prozent auf 7,5 Millionen Kontrakte gestiegen. Zum Vergleich: Der Marktführer CME kam 2012 auf 27,4 Millionen gehandelte Weizenkontrakte, die Nummer Zwei, die Zhengzhou Commodity Exchange in China, auf 25,8 Millionen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 29. Juli

    Das Ende des Ramadan im Iran, bunte Ballons in Indien, ein dehnbarer Turner aus Schottland und Badespaß an einem nordkoreanischem Strand: Das und mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen