• The Wall Street Journal

Pentagon bereitet sich auf Milliardenkürzungen vor

    Von DION NISSENBAUM

WASHINGTON – Im US-Verteidigungsministerium gibt es kaum noch Hoffnungen, dass US-Präsident Barack Obama und die Republikaner die am 1. März drohenden automatischen Ausgabenkürzungen verhindern können. Deshalb bereitet sich das Pentagon auf milliardenschwere Kürzungen seines Haushalts vor.

„Es gibt wenig bis gar keine Hoffnung im Pentagon, dass es noch zu einer Lösung kommt", sagte ein leitender Mitarbeiter des Ministeriums. Nach seiner Aussage bereitet man sich in Washington „auf das Schlimmste" vor.

Associated Press

Wegen der Kürzungen wird sich die US-Luftwaffe weniger F-35 Kampfflugzeuge leisten können.

Der scheidende Verteidigungsminister Leon Panetta und die führenden Pentagon-Leute haben damit begonnen, die Auswirkungen der drohenden Ausgabenkürzungen – insgesamt 1.200 Milliarden US-Dollar über zehn Jahre – für den Verteidigungshaushalt auszurechnen. Sie kommen für die nächsten sieben Monate auf 46 Milliarden Dollar bzw. 9 Prozent des Gesamtbudgets.

Dieser Betrag ist zusätzlich zu jenem Summen einzusparen, die bereits feststehen, seit sich der Kongress nicht auf einen Haushalt einigen konnte. Sie treten am 1. März in Kraft, könnten vom Kongress aber wieder abgemildert werden.

In Reaktion auf die Budgetprobleme hat das Verteidigungsministerium bereits einen Einstellungsstopp verfügt, die Ausgaben für militärische Verträge gebremst, die Reisetätigkeit eingeschränkt und die Entlassung von 46.000 Teilzeitkräften angeordnet. Sollte es ab März zu den genannten Ausgabenkürzungen kommen, müssten nahezu 90 Prozent der 800.000 Zivilangestellten für bis zu 22 Tage in unbezahlten Urlaub gehen.

Auch das operative militärische Geschehen ist von den finanziellen Problemen betroffen. Die US-Marine hat die eigentlich geplante Entsendung eines zweiten Flugzeugträgers ins Mittelmeer und die Überholung eines anderen Flugzeugträgers gestoppt. Die Navy muss in diesem Jahr 8,6 Milliarden Dollar einsparen und erwägt deshalb den Verzicht auf Einsätze in Südamerika, der Karibik, im Mittelmeer und anderswo in Europa.

Ein Pentagon-Mitarbeiter sagte, die kurzfristige Einrichtung einer Flugverbotszone, wie 2011 in Libyen geschehen, wäre im nächsten Jahr nicht möglich. Auch bei der geplanten Verstärkung der militärischen Präsenz im Pazifik müssten Zugeständnisse gemacht werden.

Die Luftwaffe wird weniger F-35-Jets kaufen können und muss die zwischen März und Oktober vorgesehen Pilotenflugstunden um ein Drittel reduzieren. Die Haushaltskürzungen könnten auch zur Neuverhandlung größerer Verträge führen, darunter einer mit Boeing über den Bau von Flugzeugen für die Luftbetankung im Volumen von 35 Milliarden Dollar.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen