• The Wall Street Journal

Myanmar streitet Hack-Angriffe auf Journalisten ab

    Von SHIBANI MAHTANI

Nach China steht ein weiterer asiatischer Staat unter Verdacht, sich in private Konten von Journalisten gehackt zu haben: Myanmar. Der Technologiekonzern Google hat eine Reihe von Journalisten, die seinen Email-Dienst Gmail benutzen, gewarnt: Ihre Konten könnten das Ziel von Cyberattacken des Staates sein. Die Regierung in Myanmar hat alle Vorwürfe abgestritten.

Mehr als ein Dutzend Reporter in Myanmar und weitere in Thailand und Indonesien haben die Google-Warnungen von Google erhalten. Sie alle schreiben über Myanmar – und stießen beim Einloggen in ihre Gmail-Konten plötzlich auf ein Popup-Fenster. Darin stand, dass Behörden oder von der Regierung bezahlte Gruppen die Konten zweckentfremden könnten. Sie sollten deshalb ihre Sicherheitseinstellungen verschärfen oder ihre Passwörter wechseln.

dapd

Der Präsidentenpalast in Myanmar - zum Zeitpunkt des Fotos ist der deutsche Außenminister Guido Westerwelle zu Besuch.

Nach den Hackerwarnungen steht nun die Frage im Raum, ob die neue Regierung Myanmars möglicherweise doch nicht so reformorientiert ist wie gedacht und ebenso wie die frühere Militärregierung Journalisten ausspäht.

Ein Sprecher des burmesischen Präsidenten Thein Sein nannte die Anschuldigen „unbegründet". Die Regierung „zweifle an der Echtheit" der Warnungen. Es gebe keine Strategie der Regierung, „Medien-Websites anzugreifen".

Journalisten in Myanmar aber fühlen sich an die jahrzehntelange Militärherrschaft im ehemaligen Burma erinnert. Damals wurden Journalisten durch Zensur, Überwachung und Haftstraften mundtot gemacht. Der neue Präsident hat für eine freiere Medienlandschaft gesorgt. Aber manche Journalisten fragen sich, wie lange der neue Frieden andauert.

Zaw Ye Naung, Chefredakteur des Onlinemediums Eleven Media, weiß nicht, aus welcher Richtung der Angriff kommt: „Wir wissen nicht warum sie uns überwachen, inwieweit sie uns überwachen, und wer diese staatlich unterstützten Gruppen sind." Sechs Journalisten aus seiner Redaktion hatten Warnungen erhalten. Es seien schlechte Nachrichten in einem Land, das sich gerade reformiert, sagt der Chefredakteur.

Myanmar hat ein schwaches Funknetz und nur begrenzten Zugang zum Internet. Viele Reporter verlassen sich auf Gmail, auch um Quellen und Kollegen zu kontaktieren oder Beiträge einzureichen. Denn die Medienhäuser haben weniger aufwändige Firmen-Email-Systeme als etwa die in Deutschland und den USA.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Georgien

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 14. April

    Ein Amselküken in Frankfurt, Frühlingsgefühle in Berlin, Wasserspaß und Hahnenkämpfe zum Neujahrsfest in Asien und ein öffentlicher Bußdienst für einen unflätigen Nachbarn in den USA. Das und mehr sehen sie in unseren Fotos des Tages.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.

Erwähnte Unternehmen