• The Wall Street Journal

Aufseher nehmen Bilanzen von HP-Tochter unter die Lupe

    Von PAUL SONNE

Die Rechnungslegung des vom US-Technologiekonzern Hewlett-Packard übernommenen britischen Softwarehauses Autonomy kommt auf den Prüfstand. Die Amerikaner hatten Autonomy im Jahr 2011 für 11 Milliarden US-Dollar gekauft und mussten den Wert des britischen Unternehmens später um Milliarden abschreiben. HP begründete dies mit groben Fehlbewertungen in den Autonomy-Büchern. Nach einer Beschwerde durch HP untersucht jetzt die britische Aufsichtsbehörde Financial Reporting Council (FRC) die Autonomy-Bilanzen. Die Überprüfung dürfte beim alten Management von Autonomy und den Wirtschaftsprüfern von Deloitte für Kopfschmerzen sorgen.

Hewlett-Packard hatte die Übernahme im Oktober 2011 perfekt gemacht. Rund ein Jahr später musste der US-Computerkonzern den Wert der Softwareschmiede um 8,8 Milliarden Dollar berichtigen. Für die Abschreibung machten die US-Amerikaner hauptsächlich falsche Angaben in den Bilanzen verantwortlich. Autonomy habe vor dem Deal Umsatz und Gewinn künstlich aufgebauscht. Dadurch geraten auch die Wirtschaftsprüfer von Deloitte ins Fadenkreuz der Ermittler.

Autonomy-Gründer Mike Lynch weist die Vorwürfe energisch von sich und nennt sie "vollständig falsch". Er kritisierte Hewlett-Packard für die Beschuldigungen, die der Konzern ohne Vorlage von Beweisen in die Öffentlichkeit getragen habe. Hewlett-Packard hatte Lynch im Mai 2012 vor die Tür gesetzt und dies mit dem schlechten finanziellen Abschneiden der Software-Sparte begründet.

reuters

Ein HP-Logo in der Europa-Zentrale nahe Genf.

Deloitte will nach Angaben eines Sprechers vollständig mit den Prüfern der FRC kooperieren. "Wir hatten - wie bereits bei früherer Gelegenheit mitgeteilt - keine Ahnung von irgendwelchen Unregelmäßigkeiten oder falschen Darstellungen in den Bilanzabschlüssen von Autonomy", sagte der Sprecher. "Wir haben unsere Wirtschaftsprüfung vollständig gemäß der Vorschriften und allgemeinen Standards abgeschlossen."

Die Übernahme von Autonomy und besonders die darauf folgende Abschreibung zählen zu den schwersten Fehltritten von Hewlett-Packard in jüngster Zeit. Die Angelegenheit löste Unmut bei Analysten und Anlegern über die mangelnde Sorgfalt bei der Prüfung vor dem Deal aus. Auch die Entscheidungsprozesse im Verwaltungsrat von Hewlett-Packard gerieten in die Kritik. Auch weil das übrige Geschäft nicht mehr so rund läuft sind die Aktien des US-Technologieunternehmens in den vergangenen zwei Jahren um mehr als 65 Prozent eingebrochen.

Hewlett-Packard hatte die Tricksereien schon in den USA ins Visier der Justiz gerückt. Neben der britischen FRC ermittelt schon das US-Justizministerium. Der Computerkonzern versorgt nach eigenen Angaben auch die US-Börsenaufsicht (SEC) und die britische Behörde für schweren Betrug (SFO) mit relevanten Informationen. Die SEC und die SFO lehnten jeglichen Kommentar zu einer möglichen Überprüfung der Bücher von Autonomy ab. Autonomy verkauft Software, mit der Unternehmen Schriftdokumente, Präsentationen, Videos, E-Mails und andere Daten innerhalb firmeneigener Intranets durchsuchen können.

Die FRC ist die Aufsichtsbehörde für Wirtschaftsprüfer und - mathematiker in Großbritannien. Sobald die Ermittlung abgeschlossen ist, wird die FRC über Disziplinarmaßnahmen gegen die für die Bilanzen Verantwortlichen entscheiden. Den Wirtschaftsprüfern und -mathematikern droht ein öffentliches Verfahren vor einem Berufstribunal - ähnlich einem Gerichtsverfahren, nur ohne strafrechtliche Folgen. Das Tribunal kann Geldstrafen und zeitweilige Berufsverbote gegen die betroffenen Wirtschaftsprüfer aussprechen.

"Wir begrüßen diese Untersuchung", sagte ein Sprecher von Autonomy-Gründer Lynch und anderer früherer Manager des Softwarehauses. Nun könne der Beweis erbracht werden, dass die Bilanzen ordnungsgemäß erstellt wurden. Ein Sprecher von Hewlett-Packard wollte sich zur Untersuchung der FRC nicht äußern.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 28. Juli

    Sicherheitskontrollen und Süßigkeiten zum Ende des Fastenmonats Ramadan. Ein Boxschlag, der Gesichstzüge entgleisen lässt. Eine Feuersbrunst, die eine ganze Stadt bedroht. Dieses und mehr zeigen unsere Bilder des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen