• The Wall Street Journal

American-Express-Kunden können jetzt per Tweet einkaufen

    Von TRICIA DURYEE
[image]

Einkaufen per Tweet - das ist seit Montag mit American Express-Karte möglich.

Wer eine Kreditkarte von American Express besitzt, kann bestimmte Produkte in Zukunft über Twitter kaufen. Dafür muss bloß das eigene Profil mit dem American-Express-Account verknüpft werden. Anschließend kann zum Beispiel eine neue Xbox oder eine Gutscheinkarte innerhalb des sozialen Netzwerkes in den virtuellen Einkaufswagen gelegt werden.

In den vergangenen Jahren hat American Express immer stärker darauf hingearbeitet, dass die Kunden mit Online-Händlern interagieren können. Ein Ergebnis dieser Bemühungen: Amex-Kartenbesitzer können ihren Account mit einer Reihe von sozialen Netzwerken wie Foursquare, Facebook und Xbox Live verbinden. Wenn sie Glück haben, erwartet sie dort ein spezielles Angebot oder ein bestimmter Nachlass.

Doch die Ankündigung vom Montag markiert einen neuen Meilenstein. Zum ersten Mal erlaubt es das Unternehmen seinen Kunden, über ein soziales Netzwerk einzukaufen.

Leslie Berland ist bei American Express für digitale Partnerschaften und die Entwicklung zuständig. Sie hatte vor einem Jahr erklärt, dass das Unternehmen damit beginnen werde, Coupons und Angebote über Twitter zu vertreiben. Seit damals hätten Karteninhaber laut Berland „Millionen von Dollar" bei „tausenden von Händlern" gespart.

Seit Montag können sich nun alle Kreditkarteninhaber für das neue Programm registrieren. Auch wer den Dienst bereits zuvor eingesetzt hat, muss dies tun, weil jetzt auch eine Adresse angegeben werden muss, an die die Waren zugestellt werden sollen.

Anschließend dürfte es ziemlich einfach sein, ein Produkt zu kaufen. Ein Beispiel: Wer den Hashtag #BuyAmexGiftCard25 twittert, erhielt am Montag eine American-Express-Gutscheinkarte im Wert von 25 Dollar für 15 Dollar. American Express antwortet in einem solchen Fall über das soziale Netzwerk und bittet den Kunden, den Kauf per Tweet zu bestätigen. Alle Produkte werden dann innerhalb von zwei Tagen kostenlos zugestellt.

Ab Mittwoch sollen stetig neue Produkte hinzukommen. So soll es ein Kindle Fire HD-Tablet von Amazon für 150 Dollar und eine Xbox 360-Spielekonsole mit 4 Gigabyte Speicher und drei Monaten Xbox Live für 180 Dollar geben. Alle Angebote sollen drei Wochen lang verfügbar sein.

Während es für Karteninhaber leicht sein dürfte, an dem Programm teilzunehmen, ist von Seiten des Kreditkartenunternehmens eine Menge Arbeit nötig, damit alles funktioniert. So wurde ein Kundendienst eingerichtet, der sich um Probleme kümmern soll, die auftreten können. Außerdem muss die Zusammenarbeit mit den Partnern stimmen, damit die Produkte in ausreichender Zahl verfügbar sind und rechtzeitig verschickt werden können. Beides sind keine leichten Aufgaben – und auch nicht gerade billig. Berland bestätigt, dass es „eine Menge Arbeit" gewesen sei.

Die neue Handelsplattform wird zuerst bei Twitter verfügbar sein, später sollen Facebook und andere Netzwerke folgen. Bei den Einnahmen durch das neue Angebot geht Twitter zunächst leer aus. „Wir schreiben ja noch das erste Kapitel", sagt Berland. „Wir sind stark an Twitter interessiert und haben einen weiteren Schritt nach vorne gemacht. Aber das Beste kommt erst noch. Wir sind zuversichtlich, dass das neue Angebot gut laufen wird."

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

EU-Parlament

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen