Lance Armstrong muss alle seine Tour-Titel abgeben. Reuters

Lance Armstrong hat am späten Donnerstagabend alle seine sieben Titel bei der Tour de France verloren. Er hatte zuvor den juristischen Kampf gegen Dopingvorwürfe aufgegeben.

Armstrong teilte der amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA mit, dass er gegen die Vorwürfe aus dem Juni nicht vorgehen wird. Nach den Regeln der Agentur bedeutet das, dass ihm alle Titel seit dem 1. August 1998 entzogen werden. Das ist gut ein Jahr vor seinem ersten Triumph bei der Frankreich-Rundfahrt. Armstrong ist auch ab sofort für den Rest seines Lebens von Olympischen Spielen und anderen Profi-Wettbewerben ausgeschlossen. Die USADA ist nicht befugt, Strafanzeige gegen Armstrong einzulegen.

„Es kommt der Zeitpunkt im Leben jedes Mannes, wenn er sagen muss ‚Genug ist genug'", erklärte Armstrong am Donnerstag in einer Stellungnahme. „Für mich ist dieser Punkt gekommen. Ich habe seit meinem Toursieg 1999 mit Vorwürfen des Betrugs und unfairer Vorteile kämpfen müssen."

Kontakt zu den Autoren: redaktion@wallstreetjournal.de