Aktualisiert Mittwoch, 22. August 2012, 16:49 Uhr

Die 20 größten Goldreserven der Welt

Gold bleibt Gold: Auch fast 40 Jahre nach dem Ende des Goldstandards horten die Staaten das gelbe Metall. Dessen dauerhafter Wert stützt das Staatssäckel auch in Krisenzeiten. Wir zeigen, welche 20 Länder und Institutionen über die größten nationalen Goldbestände der Welt verfügen.

image

Die Goldbestände der Staaten gelten als nationale Reserven für Krisenzeiten. Laut den Daten des World Gold Council verfügen die Länder dieser Erde insgesamt über Goldreserven in Höhe von rund 31.353 Tonnen. (Stand der meisten Daten: Juni 2012, zugrunde gelegter Kurs: 1598,50 Dollar je Unze, Fixpreis zu Ende des Monats Juni). dapd

image

Österreich besitzt laut World Gold Council 280 Tonnen Gold. Damit belegt das Alpenland Rang 20 in der Liste der Länder mit den größten Goldreserven weltweit. Der Goldanteil an den Währungsreserven des Staates beträgt 55,6 Prozent. Auf dem Bild zu sehen: Die größte Goldmünze Europas, der sogenannte Big Phil. dapd

image

Platz 19 geht an Spanien. Das krisengeschüttelte Land lagert 281,6 Tonnen Gold – eiserne Reserve? Mit 27,6 Prozent ist der Anteil des Edelmetalls an den spanischen Währungsreserven – die sich wie bei den anderen Ländern unter anderem aus Devisen, Sonderziehungsrechten und weiteren Edelmetallen zusammensetzen – relativ gering. dapd

image

Es geht in den Nahen Osten: Der Libanon nennt rund 286,8 Tonnen des Edelmetalls sein Eigen. Damit landet der Nachbar Syriens auf Rang 18 der Staaten mit den größten Goldreserven der Welt. Anteil an den gesamten Reserven: 30 Prozent. Hier zu sehen: Eine Gedenkstätte für die Heilige Jungfrau Maria in Harissa, nördlich von Beirut. Reuters

image

Großbritannien verfügt über 310,3 Tonnen Gold: Rang 17 für das Vereinigte Königreich. Nur 15,9 Prozent machen die Goldbestände an den Währungsreserven der Briten aus. AP/dapd

image

Platz 16: Saudi-Arabien. Die Scheichs und ihre Untertanen lieben nicht nur güldene Waffengürtel. Der 1901 gegründete Staat besitzt auch 322,9 Tonnen des Edelmetalls. Dennoch beträgt der Anteil der Goldreserven gerade einmal 2,7 Prozent an den Währungsreserven des Landes. Die Saudis setzen lieber auf Devisen – da sie auf dem größten Ölschatz der Welt sitzen, haben sie nach China und Japan die meisten Fremdwährungen angesammelt. Reuters

image

Auch in Venezuela sprudelt das Öl und sorgt für volle Geldspeicher. Aber Regierungschef Hugo Chavez setzt nicht nur auf Goldjungen wie Fechter Ruben Limardo (links zu sehen), sondern auch im Tresor sieht er lieber Edelmetall statt Devisen: 74,8 Prozent der Reserven des Staates bestehen aus Gold. Das sind 365,8 Tonnen und damit Rang 15 für Venezuela. dapd

image

Platz 14 geht an ein weiteres Krisenland der Eurozone: Portugal. Der zweite Staat auf der iberischen Halbinsel verfügt über 382,5 Tonnen des gelben Metalls. Anteil an den Währungsreserven: Sagenhafte 89,9 Prozent, so viel wie bei keinem anderen Land. dapd

image

Zurück nach Asien führt Rang 13. Taiwans Staatsschatz beinhaltet 422,7 Tonnen Gold, ein Anteil von 5,6 Prozent an den gesamten Währungsreserven. Das mag auch Taiwans Präsident Ma Ying-Jeou erfreuen. dapd

image

Auf dem 12. Platz rangiert die Europäische Zentralbank. Die EZB hält 502,1 Tonnen des Edelmetalls. Wie hoch der Goldanteil bei den Reserven der Notenbank ausfällt, geht aus der Bilanz der EZB nicht hervor und kann damit nicht berechnet werden. dapd

image

Auf Platz 11 folgt ein Land, das man aufgrund der hohen Popularität von Gold durchaus in höheren Gefilden des Rankings erwartet haben könnte: Indien. Bei den Privatpersonen ist das Edelmetall nicht mehr so gefragt wie früher – Diskussionen um eine Steuer auf den Verkauf von Goldschmuck und die hohe Inflation stürzen den indischen Goldmarkt in die Krise. Der Staat besitzt 557,7 Tonnen Gold, das sind 9,8 Prozent der gesamten Währungsreserven. Channi Anand/AP/dapd

image

Die Niederlande eröffnet die Top 10: Platz 10 geht mit dem Besitz von 612,5 Tonnen an den Nachbarn Deutschlands im Westen. Der Anteil an den Währungsreserven: 60,2 Prozent. dapd

image

Platz 9: Japan. Der Inselstaat im fernen Osten verfügt über 765,2 Tonnen Gold. Da Japan nach China mit 1,2 Billionen Dollar die meisten Devisenreserven der Welt hält, ist der Anteil der Goldreserven an den gesamten Reserven des Landes gering: Er beträgt 3,1 Prozent. Hier bewundern Kinder eine über 1,8 Millionen Dollar teure Goldstatue des Weihnachtsmannes in Tokio. AP/dapd

image

Russland belegt den 8. Platz im Ranking der Länder mit dem größten Goldschatz. In seinen Tresoren lagern 918 Tonnen des Edelmetalls. Der Rohstoffexporteur setzt ebenfalls eher auf andere Reserven: Der Anteil des Goldes macht 9,2 Prozent der gesamten Währungsreserven aus. Hier zu sehen: Eine goldene Armbanduhr auf der Millionärsmesse in Moskau. AP/dapd

image

Wir überschreiten die 1.000er-Marke. Die Schweiz hortet 1.040,1 Tonnen Gold. Damit geht Platz 7 an die Alpenrepublik. 14,2 Prozent der Währungsreserven des Landes bestehen also aus Gold. Der Anteil dürfte jüngst abgenommen haben, da die Schweizer Notenbank Franken verkaufen musste, um eine Aufwertung zu verhindern. Damit stieg der Devisenbestand der Eidgenossen. dapd

image

Rang 6 geht an China: Das Land hat sich im ersten Quartal 2012 zum größten Goldimporteur der Welt aufgeschwungen – weil die Nachfrage in Indien eingebrochen ist. Zugleich ist China auch der größte Goldproduzent. Der chinesische Staat besitzt jedoch im Vergleich zu anderen Reserven nur wenig Gold: Der Anteil an den Währungsreserven macht mit 1.054,1 Tonnen gerade einmal 1,6 Prozent aus. Die Kommunistische Partei Chinas setzt lieber auf Devisen, hier vor allem auf den US-Dollar. AP/dapd

image

Frankreich hütet einen Goldschatz von 2.435,4 Tonnen und liegt damit auf Platz 5 der Staaten mit den größten Goldreserven. Die Franzosen setzen hauptsächlich auf das Edelmetall: 71,6 Prozent der Währungsreserven bestehen aus Gold. Eric Pouhier

image

Rang 4: Bella Italia. Italien verfügt über 2.451,8 Tonnen Gold, das sind 71,3 Prozent der gesamten Reserven des Landes. dapd

image

Sie ist Herrin über die drittgrößten Goldreserven der Welt: Christine Lagarde, Direktorin des Internationalen Währungsfonds. Der IWF hält 2.814 Tonnen des Edelmetalls. Wie schon bei der EZB gilt: Die Berechnung des Anteils an den Gesamtreserven ist aus der Bilanz nicht möglich dapd

image

Platz 2: Deutschland. Die deutsche Bundesbank besitzt über 3.395,5 Tonnen Gold. Der Anteil des Edelmetalls an den Währungsreserven liegt bei 71,9 Prozent. Seit Ende der 1960er-Jahre liegt die Bundesrepublik auf Platz 2 im Ranking. Das deutsche Gold lagert angeblich zum Großteil in New York, dann in Paris und London. Nur rund 2 Prozent des deutschen Goldbestands soll sich im Land selbst befinden, vielleicht sind es inzwischen aber auch schon mehr. Seit Jahren wird wild darüber spekuliert. Hier zu sehen: Radrennfahrer Maximilian Levy neben seinem Privatfahrzeug, ein goldener Pontiac Trans AM. Bei Olympia reichte es beim Kampfsprint leider nicht ganz für Gold, er gewann in London Silber im Keirin. dapd

image

Platz 1 geht unverändert an die USA. Ihr Goldschatz ist rund 8.134 Tonnen schwer. Teile davon lagern im schwer bewachten Fort Knox, die größte Menge soll jedoch in der Federal Reserve Bank von New York verstaut sein. Dort haben auch andere Staaten ihr Gold eingelagert, rund 60 Länder sollen es sein. AP/dapd

merger