FRANKFURT -- Die hohe Nachfrage aus China und den USA hat dem Premiumautobauer BMW im ersten Quartal einen erneuten Absatzrekord beschert. "Mit insgesamt über 400.000 weltweit verkauften Fahrzeugen der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce haben wir das beste erste Quartal in der Unternehmensgeschichte eingefahren", sagte BMW-Vertriebschef Ian Robertson am Mittwoch auf der New York Auto Show.

Produktion des 3er bei BMW. Die Münchener setzen große Hoffnungen auf die Neuauflage des Modells. dapd

In den USA lag das Wachstum im Zeitraum von Januar bis März bei über 16 Prozent, im März betrug der Absatzzuwachs 13 Prozent. Für weitere Impulse sollen Robertson zufolge die neue 3er Limousine und der X1 sorgen. Letzterer wird ab September auch für US-Kunden erhältlich sein.

In China übergab BMW im ersten Quartal mehr als 75.000 Autos an die Kunden und erzielte somit auch im "Reich der Mitte" einen neuen Höchstwert. Im Vorjahreszeitraum hatte BMW hier noch 58.506 Autos ausgeliefert.

Die endgültigen Absatzahlen der BMW Group für den Monat März werden am 11. April veröffentlicht. Im vergangenen Jahr hatte der Konzern insgesamt fast 1,7 Millionen Autos ausgeliefert. Spätestens 2016 soll die Marke von zwei Millionen verkauften Wagen überschritten werden.

Kontakt zum Autor: matthias.goldschmidt@dowjones.com