NEW YORK-- AOL verkauft mehr als 800 Patente und dazugehörige Anwendungen für über eine Milliarde US-Dollar an den Softwarehersteller Microsoft. Wie das kalifornische Internetunternehmen mitteilte, wurde außerdem eine nicht-exklusive Lizenz für das übrige Patentportfolio erteilt.

"Die Vereinbarung mit Microsoft ist der Höhepunkt unseres straffen Auktionsprozesses für unser Patentportfolio", freute sich AOL-Chef Tim Armstrong.

Die Transaktion soll bis Ende 2012 abgeschlossen werden. AOL will einen "signifikanten" Teil der Erlöse von 1,06 Milliarden Dollar an die Aktionäre ausschütten. Die Aktie des Unternehmens verteuerte sich vorbörslich um 39 Prozent auf 25,63 Dollar.

Das Geschäft ist ein weiterer Höhepunkt im weltweiten Wettstreit um geistiges Eigentum. Dabei hatte unter anderem der Internetkonzern Google im vergangenen Jahr für 12,5 Milliarden Dollar die Patente des Handyherstellers Motorola übernommen. Auch die Erfindungen des insolventen Netzwerkausrüsters Nortel stießen auf großes Interesse.

"Das ist ein wertvolles Portfolio, das wir schon seit Jahren im Blick hatten und seit Monaten intensiv geprüft haben", erklärte der Chefjustiziar von Microsoft, Brad Smith.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de