crash
Mittwoch, 22. Januar 2014, 14:55 Uhr

Hackney: Wo Londoner Hipster Junkies und Banden verdrängen

image

Lana Wrightman zog als 18-jährige Studentin von Texas nach London. Heute ist sie verheiratet und hat zwei Kinder. Vor elf Jahren ist sie nach Victoria Park gezogen, eine Gegend östlich des Broadway Market. Vanessa Berberian for The Wall Street Journal

image

„Wir wollten irgendwo leben, wo es grün ist und historische Häuser gibt", sagt sie. „Anders als unsere britischen Freunde störten wir uns nicht daran, dass unsere Postleitzahl mit einem E für East London anfängt." Vanessa Berberian for The Wall Street Journal

image

Wrightman zog nach Hackney, weil Immobilien dort preiswerter waren. „Als Amerikanerin wollte ich ein großes Haus mit einem großen Garten", sagt sie. Seitdem hat sich die wohlhabende Mittelschicht in Hackney breit gemacht. Zwielichtige Kneipen wurden zu gehobenen Lokalen. Vanessa Berberian for The Wall Street Journal

image

Lana Wrightman mit ihren Töchtern Edie und Clara im Garten. Vanessa Berberian for The Wall Street Journal

image

Hackney wird bei den Bewohnern von London immer beliebter, nicht zuletzt wegen der breiten Straßen mit viktorianischen Häusern. Hier ist die Lauriston Road zu sehen, die in der Nähe des Victoria Park liegt. Vanessa Berberian for The Wall Street Journal

image

Eine weitere Ansicht der Lauriston Road. Vanessa Berberian for The Wall Street Journal

image

An kaum einem Ort ist der Wandel so offensichtlich wie auf dem Broadway Market. Wie viele britische Wochenmärkte wurde dieser nach dem Zweiten Weltkrieg immer kleiner, da sich der Lebensstil der Menschen veränderte. Doch vor sechs oder sieben Jahren bekam der Markt ein neues Image. Geht man an einem Samstagmorgen zum Broadway Market, wimmelt es von modischen jungen Familien, die Holzofenbrote und seltenes Olivenöl kaufen. Vanessa Berberian for The Wall Street Journal

image

„Jeden Samstag kommen 7.000 bis 10.000 Menschen zum Markt. Wenn so viele Menschen in eine Gegend kommen und über sie reden, dann wollen Leute irgendwann auch hier leben", sagt Lewis McKale, Partner bei der Maklerfirma Davey Stone. Zu den Restaurants am Broadway Market gehört das französische Café L'eau à la Bouche. Vanessa Berberian for The Wall Street Journal

image

Während Hackney zu einer immer wohlhabenderen Wohngegend wird, füllen sich die Straßen mit Cafés und Restaurants. Vanessa Berberian for The Wall Street Journal

image

Der Victoria Park im Süden von Hackney ist für Familien besonders attraktiv. Den Regent's Canal entlang, wo viele traditionelle Hausboote liegen, lässt es sich schön spazieren. Vanessa Berberian for The Wall Street Journal