Socialist
Montag, 5. November 2012, 09:23 Uhr

Swing States: Hier wird die Wahl entschieden

In allen 50 Staaten der USA wird am Dienstag gewählt. Viele Staaten gelten schon vorher als vergeben. In den Ballungsräumen an den Küsten wählt man eher demokratisch, in der Weite dazwischen haben die Republikaner ihre Hochburgen. Daher werden die sogenannten Swing States das Zünglein an der Waage werden. Wir stellen die Staaten vor, in denen die Entscheidung fällt.

image

Colorado (9)
Der gebirgige Staat in den Rocky Mountains ist eigentlich die natürliche Heimat der Republikaner. Doch durch das Wachstum der Millionenstadt Denver gerät Colorado auch in Reichweite der Demokraten. Trotzdem haben die Wähler seit 1964 nur zweimal einen Demokraten unterstützt – 1992 Bill Clinton und 2008 Barack Obama. Aktuell liegt Obama hier wieder knapp vorn. (in Klammern die Anzahl der zu vergebenden Wahlmännerstimmen) AP Photo/Silverton Standard, Ray Dileo

image

Florida (29)
Disneyland, Rentnerparadies, Sonnenscheinstaat – Florida fällt auch politisch aus dem Muster des erzkonservativen Südens. Zwei Einwanderergruppen bringen zusätzliche Dynamik: Die Millionen Pensionäre, die eher republikanisch wählen, und die Hispanics, die den Demokraten zugeneigt sind. Erstmals seit 1996 holte 2008 mit Barack Obama ein Demokrat die Mehrheit. In den jüngsten Umfragen hatte Mitt Romney die Nase vorn. J Pat Carter/AP/dapd

image

Iowa (6)
Das ländliche Iowa steht alle vier Jahre im Rampenlicht – weil Demokraten und Republikaner hier ihre ersten Vorwahlen abhalten. Politisch sind die Demokraten in der jüngeren Vergangenheit leicht im Vorteil. Bei den vergangenen sechs Wahlen konnte nur George W. Bush 2004 Iowa für sich gewinnen. Auch diesmal könnte es knapp für Obama reichen. AP/dapd

image

Nevada (6)
Viel Wüste und mittendrin ein glitzerndes Spielerparadies – das ist Nevada. In den Umfragen hat sich Obama einen Vorsprung erarbeitet. Das liberale Las Vegas bildet politisch einen Gegenpol zum landwirtschaftlich geprägten Rest des Staates. Seit 1912 hat Nevada mit einer Ausnahme immer dem künftigen Präsidenten seine Stimme gegeben. Barack Obama liegt hier kurz vor dem Urnengang in Front. Reuters

image

New Hampshire (4)
Im eigentlich demokratisch dominierten Neuengland haben die Republikaner so etwas wie eine Hochburg: Das kleine New Hampshire hat sich oft für den konservativen Kandidaten entschieden. Als bisher letzter Republikaner gewann George W. Bush im Jahr 2000. Laut den jüngsten Umfragen kann Barack Obama den Staat knapp verteidigen. Jim Cole/AP/dapd

image

North Carolina (15)
Wie alle Südstaaten ist auch das bevölkerungsreiche North Carolina traditionell auf der Seite der Republikaner. Das Wachstum von Ballungsräumen wie Charlotte oder Raleigh hat aber auch den Demokraten Chancen eröffnet. Der äußerst knappe Sieg von Barack Obama bei der letzten Wahl war schon eine kleine Sensation, die sich diesmal den Prognosen zufolge wohl nicht wiederholen wird. Chuck Burton/AP/dapd

image

Ohio (18)
„Wie Ohio wählt, so wählt die Nation" – das ist eine der Weisheiten des US-Wahlkampfs. Mit zwei Ausnahmen wählte Ohio seit 1892 immer auch den landesweiten Sieger. Daher ist der neben Florida wichtigste Swing State stets besonders heftig umkämpft. Das liegt auch an der bunten Mischung zwischen Industrieregionen und ländlichen Räumen sowie zwischen Arm und Reich in dem Staat. 2008 gewann Barack Obama klar, und auch in diesem Jahr hält er einen Vorsprung vor Mitt Romney. Associated Press

image

Virginia (13)
Wegen des hohen Anteils von Afro-Amerikanern an der Bevölkerung von Virginia haben die Demokraten auch in diesem Südstaat eine gewisse Machtbasis. Seit 1952 konnte zwei Mal ein Demokrat siegen – Lyndon Johnson 1964 und Barack Obama 2008. In diesem Jahr ist das Rennen in Virginia völlig offen. Steve Helber/AP/dapd

image

Wisconsin (10)
Wälder und Seen prägen das Bild im Flächenstaat Wisconsin. Beide politische Lager verfügen über einen etwa gleichstarken Rückhalt. 2008 gewann Barack Obama, der Senator im benachbarten Illinois war, deutlich. Den Umfragen zufolge kann er auch diesmal mit allen zehn Wahlmännerstimmen rechnen. AP/dapd