Wenn hochrangige Manager einer Firma ihre Anteile an dem Unternehmen verkaufen, werden Börsianer hellhörig. dapd

Hochrangige Manager von Facebook, FB -0,64% Facebook Inc. Cl A U.S.: Nasdaq $74,81 -0,48 -0,64% 20 Aug. 2014 16:00 Volumen (​15 Min. verzögert) : 22,82 Mio. NACHBÖRSLICH $74,82 +0,01 +0,01% 20 Aug. 2014 19:58 Volumen (​15 Min. verzögert) : 96.675 KGV 79,59 Marktkapitalisierung 195,76 Milliarden $ Dividendenrendite N/A Umsatz/Mitarbeiter 1.580.090 $ darunter Geschäftsführerin Sheryl Sandberg, haben einen Teil ihrer Anteile an dem sozialen Netzwerk abgestoßen. Das geht aus Angaben der US-Börsenaufsicht SEC hervor. Vor wenigen Tagen ist die Haltefrist für die Papiere ausgelaufen.

Sandberg hat demnach kürzlich mehr als 350.000 Aktien zu einer Preisspanne zwischen 20,79 bis 21,10 US-Dollar verkauft. Der Kurs von Facebook ging am Freitag bei 21,18 Dollar aus dem Handel. Laut der Bekanntgabe der SEC hält die Geschäftsführerin aber weiterhin mehr als 18 Millionen sogenannter A-Anteile, zusätzlich zu weiteren Papieren.

Hochrangige Manager des Unternehmens können sogenannte B-Anteilsscheine erhalten, die ein zusätzliches Stimmrecht enthalten und in sogenannte A-Aktien umgetauscht werden können, die auf dem freien Markt handelbar sind.

Doch Sandberg ist zwar die hochrangigste, aber nicht die einzige Mitarbeiterin, die einen Teil ihres Aktienpakets abgestoßen hat. Andere Facebook-Manager haben ebenfalls kürzlich ihre Anteile verkauft. So zum Beispiel Ted Ullyot, Chefjurist. Er hat laut SEC-Unterlagen fast 150.000 Aktien zu einem Durchschnittspreis von 21,04 US-Dollar je Papier verkauft.

Am 29. Oktober lief eine Haltefrist für mehr als 200 Millionen Facebook-Aktien aus. Diese Fristen werden zum Schutz gegen Insiderhandel nach dem Börsengang eines Unternehmens gesetzt.

Bei dem Börsengang der Facebook-Aktie am 18. Mai lag der Ausgabepreis der Papiere noch bei 38 Dollar je Aktie.

Verkaufen Spitzenmanager eines Unternehmens ihre Anteile an der Firma, werden Börsianer hellhörig. Denn wer sonst ist näher in die strategische Planung involviert als zum Beispiel der Geschäftsführer? Ein Anleger außerhalb des Firmenuniversums wohl kaum.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de