Sonntag, 25. November 2012, 09:59 Uhr

Die beliebtesten Konsolen-Klassiker von Nintendo

image

Nintendo Entertainment System (1983)
Die Spielkonsole NES kam zunächst unter dem Namen „Famicom" nur auf den japanischen Markt. Pünktlich zum Nordamerika-Start 1985 erblickte dann auch der wohl berühmteste Klempner der Videospielgeschichte das Licht der Welt: „Super Mario Bros." wurde zu einem der erfolgreichsten Nintendo-Spiele aller Zeiten. Natalie Keyssar for The Wall Street Journal

image

Game Boy (1989)
Mit den klobigen grauen Kasten kamen die Spiele erstmals vom Fernsehbildschirm in die eigenen Hände. Zusammen mit Weiterentwicklungen wie dem Game Boy Pocket und dem Game Boy Color wurde er zur bestverkauften Handkonsole aller Zeiten. Auf dem Game Boy startete auch die Pokemon-Serie. Daniella Zalcman for The Wall Street Journal

image

Super Nintendo (1990)
Der Nachfolger des NES brachte Klassiker wie „Super Mario World", „Chrono Trigger", „Final Fantasy" und Street Fighter". Durch die verbesserte Technik gewannen die Spiele auch erstmals an inhaltlicher und erzählerischer Tiefe. Evan Amos/CC 3.0

image

Nintendo 64 (1996)
Neuerungen bei dieser Konsole waren die 3D-Grafik und der Joystick auf dem Controller, der sich in acht Richtungen bewegen ließ. In „Super Mario 64" bewegte sich der Held damit erstmals in einer dreidimensionalen Welt, in „Goldeneye" schlüpfte der Spieler in die Rolle von James Bond und bereitete damit den Weg für Shooter aus der Ego-Perspektive. Associated Press

image

Game Boy Advance (2001)
Lange vor den Smartphones brachte Nintendo mit dem Game Boy Advance einige Computerrechenkraft in die Hosentasche. Klassiker wie Super Mario und Zelda erhielten ihre obligatorische Neuauflage. Getty Images

image

GameCube (2001)
Mit dem GameCube entwickelte Nintendo erstmals eine Konsole, die mit einem niedrigeren Preis neue Käuferschichten anlocken sollte. Hits waren unter anderem „Super Smash Bros. Melee" und eine neue Folge der „Legend of Zelda". AFP/Getty Images

image

Nintendo DS (2004)
Auffälligste Eigenschaft des Nintendo DS waren seine beiden Bildschirme. Der untere ließ sich mit einem Stift oder Fingerbewegungen steuern. Weniger erfolgreich wurde 2011 der 3DS, der dreidimensionale Spiele ohne entsprechende Brille ermöglichte. Associated Press

image

Wii (2006)
Mit der Wii startete Nintendo den Trend der bewegungsgesteuerten Spiele. Die Spieler schwingen den Controller wie einen Tennisschläger oder einen Boxhandschuh. Die Wii ist immer noch einer der stärksten Umsatzbringer von Nintendo. ASSOCIATED PRESS

image

Wii U (2012)
Die Wii U ist Nintendos erste Konsolen-Neuvorstellung seit sechs Jahren. Nintendo hat sich von Apples iPad und anderen Tablets inspirieren lassen. Neben dem Fernseher erhält der Nutzer einen zweiten Bildschirm, der in den Controller integriert ist. Associated Press