Was erwartet uns im frischen Tech-Jahr 2013? Wenig überraschend kommen auch dieses Jahr die altbekannten Vorhersagen zu bereits vorhandenen Technologien wieder – Cloud Computing, Big Data, Social Media und mobile Technologie werden auch 2013 heiß bleiben.

Werbung für die Cloud der Telekom am Stand der Cebit 2012 in Hannover. Auch 2013 bleibt die Cloud ein wichtiges Thema der IT-Branche. dapd

Andere Trends, die ebenfalls auf dieser Liste stehen, sind kommende Rechenzentren-Technologien wie Software-defined Networking (SDN) und so genannte Converged Systems – Lösungen aus einer Hand mit integriertem Server, Speicher und Netzwerksystemen samt Software, um Kosten zu reduzieren und die Effizienz zu verbessern.

Big Data bleibt wichtig

Zum Thema Big Data merken die IT-Marktforscher von Gartner an, dass Unternehmen weiterhin Informationen aus einer Fülle von Quellen anzapfen müssen, um über bessere Entscheidungsgrundlagen zu verfügen. Deshalb glauben die Analysten, dass die IT-Ausgaben der Unternehmen steigen werden – von 28 Milliarden US-Dollar 2012 auf 34 Milliarden Dollar 2013.

Das deutet auf eine hohe Nachfrage für zwei Arten von Unternehmen hin: Firmen wie SAS Institute, die effizient mit großen Datenmengen umgehen können, sowie reine Prognose-Analytik-Start-ups wie Opera Solutions und Revolutions Analytics. Als Folge wird sich die Konsolidierung unter den Anbietern zweifellos fortsetzen, um sich auf dem Markt als Schwergewicht zu etablieren.

Weitere Acquisitionen beim Cloud Computing

Dasselbe gilt auch für das Cloud Computing: In den vergangenen 20 Monaten gingen Aufkäufe in Höhe von rund 17 Milliarden Dollar auf das Konto der Datenspeicherung im Netz. Der Cloud-Trend wird zunehmend das Herzstück des Angebots von IT-Firmen, so die Marktforscher von IDC. Bis Mitte 2014 werden deshalb Aufkäufe in Höhe von 25 Milliarden Dollar erwartet. Traditionelle Softwarefirmen wie IBM, Microsoft und Oracle werden weiterhin in diesen Bereich vordringen, um ihren reinen Cloud-Konkurrenten wie Salesforce.com zu zeigen, wer der Chef im Ring ist.

Ein weiteres heißes Thema, das vermutlich das kommende Jahr bestimmen wird, ist die Mobilität der Arbeit – angetrieben durch die Verbreitung von Smartphones und Tablets sowie der rasanten Entwicklung mobiler Apps, teilweise durch die Cloud. Insbesondere das in den USA bereits verbreitete Phänomen, sein eigenes Gerät für die Arbeit verwenden zu können, wird sich laut Gartner 2013 noch beschleunigen. Auch Jupiter Research sieht diesen Trend und sieht dadurch außerdem größere Sicherheitsrisiken auf die Unternehmen zukommen.

Da die Akquisitionen im Bereich Geräte-Management und Management von mobilen Applikationen fortgesetzt werden, könnte 2013 ein Inhaberwechsel bei Firmen wie Fiberlink Communications und Threatmetrix anstehen. Bei Zenprise wird bereits eine Übernahme durch Citrix vorbereitet.

Angesichts des Trends Richtung Cloud und Mobile wird die Abhängigkeit von Rechenzentren und Rechenzentren-Technologien größer. Laut IDC werden 2013 Software-defined Networking und Converged Systems „explosionsartig" wachsen.

Software-defined Networking und Converged Systems

Als Software-defined Networking (SDN) werden Software-Technologien bezeichnet, die das Netzwerk von der Hardware abstrahieren, sodass Administratoren den Netzwerkverkehr steuern können, ohne physischen Zugriff auf das Netzwerk zu haben. Um das zu gewährleisten wird das Netzwerk virtualisiert – eine Technik, die bereits von Betriebssystemen bekannt ist. Dadurch wird die Kontroll-Schicht von der Datenschicht des Netzwerks getrennt.

Bei Converged Systems werden verschiedene Komponenten eines IT-Systems zusammengefasst – darunter Server, Datenspeicherung, Netzwerktechnik, die Software zum Management der IT-Infrastruktur sowie Tools zur Automatisierung und Orchestrierung – das flexible Kombinieren mehrerer Server-Dienste.

Bis 2016 sollen beide Technologien in 30 bis 35 Prozent aller Rechencenter eingesetzt werden.

Insgesamt werden die Ausgaben für Converged Systems zwischen 2011 und 2016 jährlich um 54,7 Prozent im Durchschnitt wachsen und am Ende bei 17,8 Milliarden Dollar liegen. Dells Interesse an Gale Technologies und die Übernahme von Cloupia durch Cisco zeigen, dass in diesem Bereich weitere Abschlüsse erwartet werden können.

2013 wird ein spannendes Tech-Jahr.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de