Acer-Chef Jim Wong: Windows 8 ist ein Grund für die schwachen Absatzzahlen bei Laptops. dapd

Das neue Microsoft MSFT -0,37% Microsoft Corp. U.S.: Nasdaq $45,01 -0,17 -0,37% 26 Aug. 2014 16:00 Volumen (​15 Min. verzögert) : 14,20 Mio. NACHBÖRSLICH $45,00 -0,01 -0,01% 26 Aug. 2014 19:59 Volumen (​15 Min. verzögert) : 682.493 KGV 16,92 Marktkapitalisierung 370,83 Milliarden $ Dividendenrendite 2,49% Umsatz/Mitarbeiter 677.570 $ -Flaggschiff Windows 8 ist nach Ansicht des Chefs des Computerherstellers Acer, Jim Wong, zu erklärungsbedürftig. «Ich glaube, Windows 8 ist zu kompliziert. Die Menschen verstehen das System nicht. Dabei müssen wir ihnen nun helfen», sagte Wong der «Wirtschaftswoche». Acer wolle deshalb sogenannte Experience-Center, die das Unternehmen bereits in einigen westeuropäischen Ländern und Australien betreibt, bald auch «im Rest Europas, in China und Singapur» eröffnen, um Kunden das neue Betriebssystem zu erläutern.

Dabei sei Windows 8 auch ein Grund für die schwachen Absatzzahlen im Laptop-Markt, die Wong «enttäuschend» nannte. «Nach dem Launch im Oktober ist der Markt für Computer weiter geschrumpft. Zwar langsamer als in den Monaten zuvor, aber die Hoffnung auf Wachstum hat sich nicht erfüllt», sagte er. Nach Daten des IT-Marktforschers Gartner war Acer im vergangenen Jahr mit knapp 36,7 Millionen Rechnern und einem Marktanteil von 10,4 Prozent der weltweit viertgrößte PC-Hersteller.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de