Die Gesundheitsmitarbeiterin Nuria Ali erklärt Sebsebila Nassi die richtige Ernährung, die Wichtigkeit des Stillens und von Impfungen. Bill & Melinda Gates Foundation/Prashant Panjiar

Wir können heute im 21. Jahrhundert viel über die Verbesserung der Welt von einem Symbol der industriellen Revolution lernen: der Dampfmaschine. Die industrielle Nutzung des Dampfantriebs setzte viele Innovationen voraus, die William Rosen in seinem Buch „The Most Powerful Idea in the World" nachzeichnet. Eine der wichtigsten Innovationen war eine neue Methode den Energieausstoß von Maschinen zu messen und ein Mikrometer namens „Lord Chancellor", das kleinste Distanzen messen konnte.

Solche Messinstrumente, schreibt Rosen in seinem Buch, erlaubten den Erfindern zu sehen, ob die schrittweise vorgenommenen Veränderungen an ihren Maschinen Verbesserungen darstellen – also zum Beispiel zu mehr Kraft und weniger Verbrauch führten. Sie waren die Voraussetzungen, um bessere Maschinen zu bauen. Wir können daraus eine generelle Lehre ziehen: Ohne eine Rückmeldung durch präzise Messinstrumente, schreibt Rosen, sind Erfindungen dazu verdammt „selten und unregelmäßig" zu sein. Mit den Messinstrumenten werden Erfindungen dagegen alltäglich.

Bill Gates auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vergangene Woche. dapd

In den vergangenen Jahren habe ich eindrücklich erlebt, wie wichtig Messungen sind, um die Lebensumstände des Menschen zu verbessern. Sie können unglaubliche Fortschritte dadurch erzielen, wenn Sie sich ein klares Ziel setzen und Maßstäbe definieren, die den Fortschritt zu diesem Ziel messen.

Das mag trivial erscheinen, doch es ist erstaunlich, wie oft das nicht getan wird und wie schwer es ist, dieses Prinzip richtig umzusetzen. Historisch wurde Entwicklungshilfe an der Höhe der investierten Summe gemessen und während des Kalten Krieges danach, ob ein Land auf unserer Seite stand. Ob die Entwicklungshilfe dagegen wirkte und Leuten half, war kein Kriterium. Das Problem ist nicht auf die Entwicklungshilfe beschränkt. Trotz Fortschritten in diesem Bereich bekommen mehr als 90 Prozent der Pädagogen in den USA nach wie vor überhaupt kein Feedback darüber, ob sie sich verbessern.

Eine Innovationen – sei es eine neue Impfung oder ein verbessertes Saatgut – kann keine Auswirkungen haben, wenn sie nicht die Leute erreicht, die davon profitieren werden. Wir benötigen Innovationen im Bereich der Messungen, um neue, effektive Wege zu finden, diese Werkzeuge und Dienste zu den Kliniken, Kleinbauern und Schulklassen zu bringen, die sie benötigen.

Ich habe in den vergangenen Jahren selbst viele Beispiele kennengelernt, bei denen Messungen Fortschritte ermöglicht haben – angefangen von einer Schule in Colorado bishin zu einer Erste-Hilfe-Station im ländlichen Äthiopien. Unsere Stiftung unterstützt diese Bemühungen. Doch wir und andere müssen noch mehr tun. Da die Budgets der Regierungen und Stiftungen weltweit knapper werden, müssen wir uns alle die Lehre der Dampfmaschine zu Herzen nehmen und diese Strategie für die Lösung der größten Probleme der Welt übernehmen.

Millennium-Ziele waren großer Erfolg

Einer der größten Erfolge bei der Nutzung von Messinstrumenten, um globale Veränderungen herbeizuführen, war eine Übereinkunft, die 2000 von den Vereinten Nationen unterschrieben wurde. Die von 189 Nationen unterstützten Millennium-Entwicklungsziele setzten sich das Jahr 2015 als Frist, um in einigen wichtigen Bereichen wie Gesundheit, Bildung und Grundeinkommen eine konkrete prozentuale Verbesserungen zu erreichen. Viele haben erwartet, dass die Vereinbarung unterzeichnet und vergessen werden würde – wie so viele Absichtserklärungen von U.N. und Regierungen rund um die Welt. Schon in den Jahrzehnten davor gab es viele gutgemeinte Proklamationen, um Probleme vom Welthunger bis zur Missachtung von Menschenrechten zu bekämpfen. Doch viele davon besaßen keinen Fahrplan, um den Fortschritt zu messen. Die Millennium-Ziele dagegen wurden von einem breiten Konsens getragen, waren konkret und brachten eine Konzentration auf das Wesentliche.

Als Äthiopien die Millennium-Ziele 2000 unterschrieb, verpflichtete sich das Land zu konkreten Zahlen bei seinem Ziel, allen Bürgern eine medizinische Grundversorgung bereitzustellen. Das konkrete Vorhaben, die Kindersterblichkeitsrate um zwei Drittel zu reduzieren, war ein klares Ziel anhand dessen Erfolg und Misserfolg gemessen werden konnte. Äthiopiens Verpflichtung brachte eine Welle von Spendengeldern in das Land, die die Gesundheitsversorgung verbesserten.

Mit der Hilfe des indischen Bundesstaates Kerala, der ein erfolgreiches Netzwerk von durch die Bevölkerung betriebenen Erste-Hilfe-Stationen aufgebaut hat, startete Äthiopien 2004 sein eigenes Gesundheitsprogramm. Heute gibt es mehr als 15.000 der Stationen mit 34.000 Mitarbeitern. Einer der größten Vorteile der Messungen ist, dass es den politisch Verantwortlichen die Möglichkeit gibt, innerhalb des Landes Vergleiche zu machen und von den besten Beispielen zu lernen.

Vergangenen März habe ich das Germana Gale Health Post in der Dolocha-Region Äthiopiens besucht. Ich sah dort Chartdiagramme zu Schutzimpfungen, Malariafällen und anderen Daten an der Wand. Diese Informationen werden in ein teilweise computergestütztes System eingespeist, das der Regierung zeigt, wo Dinge funktionieren, sodass sie dort eingreifen können, wo sie nicht funktionieren. In den vergangenen Jahren haben vor Ort erhobene Daten Regierungen geholfen, schneller auf Ausbrüche von Malria und Masern zu reagieren. Vielleicht noch wichtiger ist, dass die Regierung zuvor über keine offizielle Geburten- und Sterbestatistik Neugeborener im ländlichen Äthiopien verfügte. Inzwischen werden die Daten genau erfasst.

Die Gesundheitshelfer erbringen die meisten Dienstleistungen stationär, besuchen aber auch die Wohnungen von schwangeren Frauen und Kranken. Sie stellen sicher, dass jeder Haushalt mit einem Moskitonetz ausgestattet ist, um Malaria zu verhindern. Außerdem achten sie darauf, dass ein Plumpsklo vorhanden ist und sowie Erste Hilfe und anderes medizinisches Basiswissen vermittelt wird. Alle diese Maßnahmen sind sehr einfach und sie haben dennoch die Situation der Menschen im Land dramatisch verbessert.

Nehmen Sie die Situation einer einer jungen Mutter in Dalocha. Sebsebila Nassir wurde 1990 geboren. Damals erlebten rund 20 Prozent der Kinder in Äthiopien nicht ihren fünften Geburtstag. Zwei der sechs Geschwister von Sebsebila starben als Kinder. Als eine Krankenstation in Dolocha eröffnete, änderte sich ihr Leben. Als sie im vergangenen Jahr schwanger wurde, wurde sie regelmäßig untersucht. Am 28. November ging sie in ein Krankenhaus. Sieben Stunden dauerten die Wehen und die anschließende Geburt, währen der gesamten Zeit saß eine Hebamme an ihrem Bett. Kurz nachdem die Tochter geboren war, gaben die Mitarbeiter dem Kind Impfungen gegen Polio und Tuberkulose.

Einer äthiopischen Sitte zufolge warten Eltern oft, bis sie einem Kind einen Namen geben, weil es häufig in den ersten Wochen stirbt. Als vor drei Jahren Sebsebilas erste Tochter geboren wurde, folgte sie der Tradition und wartete einen Monat, bis sie ihrer Tochter einen Namen gab. Diesmal schrieb sie „Amira", arabisch für Prinzessin, auf den Impfpass – am Tag ihrer Geburt. Sebsebila ist nicht alleine: Viele Eltern in Äthiopien machen es inzwischen genauso.

Äthiopien ist es gelungen, die Kindersterblichkeit seit 1990 um mehr als 60 Prozent zu senken. Damit ist das Land auf dem besten Weg, die Kindersterblichkeit wie in den Millennium-Entwicklungszielen vereinbart, bis 2015 um zwei Drittel im Vergleich zu 1990 zu senken. Auch wenn die Ziele weltweit nicht erreicht werden, haben wir dennoch große Fortschritte gemacht: Die Zahl der Todesfälle unter Kindern bis zum Alter von fünf Jahren fiel von 12 Millionen 1990 auf 6,9 Millionen 2011 – trotz der höheren Geburtenrate.

Polio ist fast ausgerottet

Eine weitere Erfolgsgeschichte ist Polio. Ab 1988 setzten sich Gesundheitsorganisationen und zahlreiche Länder das Ziel, Polio auszurotten. Das hat den politische Willen erzeugt, für groß angelegte Impfkampagnen zu zahlen. Seit 2000 ist das Virus beinahe ausgerottet, es gibt inzwischen weniger als 1000 Fälle der Krankheit weltweit.

Den wirklich allerletzten Fall loszuwerden, ist allerdings der schwierigste Teil. Um die Ausbreitung der Infektionen zu stoppen, müssen Gesundheitsmitarbeiter fast alle Kinder unter fünf Jahren in von Polio betroffenen Ländern mehrmals im Jahr impfen. Heute gibt es nur noch drei Ländern, die Polio noch nicht besiegt haben: Nigeria, Pakistan und Afghanistan. Vor vier Jahren habe ich den Norden von Nigeria besucht, um zu verstehen, warum die Ausrottung von Polio dort so schwierig ist. Ich beobachtete, dass die alltägliche öffentliche Gesundheitsversorgung versagte: Weniger als die Hälfte der Kinder erhielten regelmäßig Impfungen. Ein großes Problem war, dass viele kleine Siedlungen in der Region auf den handgezeichneten Karten und Listen der Impfmitarbeiter fehlten.

Um dieses Problem zu lösen gingen die Gesundheitshelfer durch sämtliche Gebiete mit hohem Polio-Risiko im Norden des Landes, wodurch sie 3.000 zuvor übersehene Gemeinden in die Impfkampagne aufnehmen konnten. Das Impfprogramm nutzt außerdem hochauflösende Satellitenbilder, um noch detaillierte Karten herstellen zu können. Dadurch können die Impfungen nun noch effizienter verteilt werden.

Zudem testet das Programm die Nutzung von Smartphones mit GPS-Anwendungen für die Impfmitarbeiter. Am Ende des Tages kann die zurückgelegte Strecke von den Mobiltelefonen heruntergeladen werden und die Verantwortlichen können sie mit der geplanten Strecke vergleichen. Dadurch kann sichergestellt werden, dass Regionen, die ausgelassen wurden, noch einmal besucht werden.

Ich glaube, dass diese Art von Messinstrumenten uns helfen kann, die Aufgabe zu erfüllen, Polio in den kommenden sechs Jahren auszurotten. Außerdem können diese Systeme auch bei Routineimpfungen und anderen Gesundheitsdienstleistungen genutzt werden, wodurch das Erbe der Polio-Bekämpfung noch länger überleben wird als die Krankheit selbst.

Wie Messungen der Bildung helfen

Ein anderer Bereich, in dem Messungen zu Verbesserungen führen, ist die Bildung. Im Oktober saßen meine Frau Melinda und ich mit rund zwei Dutzend Zwölftklässlern der Eagle Valley High School im US-Bundesstaat Colorado zusammen. Die Sprach- und Kunstlehrerin Mary Ann Stavney erklärte den Schülern, wie sie nichtfiktionale Texte schreiben. Sie band die Schüler ein, bewegte sich unter ihnen, sorgte für viel Beteiligung. Wir konnten sehen, warum sie den Titel „Master Teacher" bekommen hatte, der von der Schule den besten Lehrern gegeben wird. Der Titel ist eine wichtige Komponente des Lehrerbewertungssystems im Bezirk Eagle County.

Stavneys Arbeit als Master Teacher wird von einem dreijährigen Projekt unserer Stiftung unterstützt. Es wurde finanziert, um besser zu verstehen, wie Bewertungs- und Feedback-Systeme für Lehrer funktionieren sollten. Mit Erfahrungen von mehr als 3.000 Klassenlehrern stellte das Projekt einige Maßnahmen heraus, die Schulen nutzen sollten, um die Leistung von Lehrern zu messen – darunter Daten von Tests, Umfragen unter den Schülern und Beurteilungen von speziell ausgebildeten Gutachtern. Über das Schuljahr wird jeder der 470 Lehrer in Eagly County drei Mal bewertet und mindestens neun Mal in der Klasse von einem Master Teacher beobachtet.

Bei den Bewertungen im Bezirk Eagle County wird den Lehrern nicht einfach nur eine Punktzahl zugeordnet . Sie erhalten konkrete Rückmeldungen über Bereiche, die sie verbessern können und bekommen Wege aufgezeigt, wie sie ihre Stärken noch ausbauen können. Zusätzlich zu einem Einzeltraining leiten Mentoren wöchentliche Gruppensitzungen, in denen die Lehrer sich ihre Fähigkeiten gegenseitig beibringen. Die Lehrer erhalten die Berechtigung auf jährliche Gehaltserhöhungen und Boni auf Basis der Beobachtungen der Klasse und dem Abschneiden der Schüler.

Das Programm steht wegen knapper Kassen vor Herausforderungen, doch Eagly County konnte sein Bewertungs- und Unterstützungssystem beibehalten. Das ist wahrscheinlich der Grund dafür, warum die Schüler ihre Leistungen in den vergangenen fünf Jahren dort verbessert haben.

Bei den Spitzenleistungen ist das amerikanische Bildungssystem bis zu zwölften Klasse hinter die Länder Nordeuropas und Asiens zurückgefallen. Meiner Meinung nach, ist die wichtigste Veränderung, die das amerikanische Bildungssystem verbessern kann, qualitativ hochwertige Rückmelde-Systeme für Lehrer, die mit genügend Geld ausgestattet sind und denen die Lehrer vertrauen.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe von weiteren Bereichen, in denen unsere Fähigkeit, Dinge zu messen, das Leben der Menschen deutlich verbessern kann. Bereiche, in denen wir ohne Not hinterherhinken.

In armen Ländern benötigen wir immer noch bessere Möglichkeiten, die Effizienz der zahlreichen Regierungsmitarbeiter zu messen, die für die Gesundheitsversorgung zuständig sind. Sie sind der Schlüssel dazu, Dinge wie Impfungen und Bildung zu denjenigen zu bringen, die sie am dringendsten benötigen. Wie gut sind sie ausgebildet? Kommen sie zur Arbeit? Wie können Bewertungen sie dazu bringen, ihren Job besser zu machen?

In den USA sollten wir messen, welchen Wert Colleges für unsere Gesellschaft leisten. Rankings von Colleges konzentrieren sich derzeit darauf, wer dort zugelassen wird – also die Noten und Qualitäten der Schüler – sowie auf Urteilen und Vorurteilen über die „Reputation" einer Schule. Den Schülern wäre mehr geholfen, wenn sich Rankings darauf konzentrieren würden, welche Colleges ihre Abgänger am besten auf das Berufsleben vorbereiten. Dann wüssten sie, dass wo sie das meiste für ihre Studiengebühren bekommen.

Im Bereich der Landwirtschaft würde ein globales Produktionsziel armen Ländern helfen, sich auf einen wichtigen aber vernachlässigten Bereich zu konzentrieren: Die Effizienz und die Produktion von Hundertmillionen von Kleinbauern, die in Armut leben. Es wäre ein großer Schritt für die Armutsbekämpfung, wenn Zahlen darüber erhoben und veröffentlicht würden, wie gut die Regierungen in Entwicklungsländern, Spender und andere diesen Bauern helfen.

Und wenn ich zaubern könnte, würde ich mir wünschen, dass wir Wege finden, um messen zu können, wie die Risiken wie Krankheiten, Fehlernährung und Problemschwangerschaften sich auf das Potenzial von Kindern auswirken – ihre Fähigkeiten zu Lernen und einen Beitrag zur Gesellschaft zur leisten. Das zu messen, könnte uns helfen, alle Auswirkungen dieser Risiken zu quantifizieren und sie zu bekämpfen.

Das Leben der Ärmsten hat sich so schnell verbessert wie nie

Das Leben der Ärmsten auf der Welt hat sich in den vergangenen 15 Jahren schneller verbessert als je zuvor. Ich bin zuversichtlich, dass es sich dieser Fortschritt in den kommenden 15 Jahren noch stärker beschleunigt. Der Prozess, den ich dazu beschrieben habe – Ziele setzen, einen Lösungsansatz wählen, die Resultate messen und diese Resultate dann dazu verwenden, den Ansatz zu verfeinern – helfen uns jedem Werkzeuge und Dienstleistungen an de Hand zu geben, von denen er profitieren wird – seien es Schüler in den USA oder Mütter in Afrika. Indem wir dem Ansatz bei der Entwicklung der Dampfmaschine vor langer Zeit folgen, dank Messungen, ist Fortschritt nicht dazu verdammt, „selten und unregelmäßig" zu sein. Wir können ihn alltäglich machen.

– Bill Gates ist Co-Vorsitzender der Bill & Melinda Gates Foundation und Mitgründer von Microsoft. MSFT +1,23% Microsoft Corp. U.S.: Nasdaq $45,43 +0,55 +1,23% 29 Aug. 2014 16:00 Volumen (​15 Min. verzögert) : 19,83 Mio. NACHBÖRSLICH $45,44 +0,01 +0,02% 29 Aug. 2014 19:59 Volumen (​15 Min. verzögert) : 1,78 Mio. KGV 17,08 Marktkapitalisierung 369,80 Milliarden $ Dividendenrendite 2,47% Umsatz/Mitarbeiter 677.570 $ Der Artikel basiert auf dem jährlichen Brief der Stiftung, der am Mittwoch veröffentlicht wird. Um ihn zu erhalten, melden Sie sich hier an.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de