International

Truppen vertreiben Al-Qaida kampflos aus Timbuktu

Dienstag, 29. Januar 2013, 01:33 Uhr

Französische und malische Truppen haben offenbar problemlos die islamistischen Al-Qaida-Extremisten aus der Stadt Timbuktu vertrieben. Nach Angaben der französischen Regierung gelang es den Soldaten, die zehnmonatige Islamistenherrschaft in der geschichtsträchtigen Wüstenstadt kampflos beendet. Allerdings könnten Al-Qaida-Kämpfer noch im Hinterhalt lauern und einen Guerrillakrieg beginnen, hieß es. Bis zum Einbruch der Dämmerung am Montag gab es aber keine Kämpfe.

Hubschrauber kreisten weiterhin über der Stadt mit ihren...