International

Mali erlebt blutigste Kämpfe seit Militärintervention

Sonntag, 24. Februar 2013, 11:20 Uhr

Mali kommt auch sechs Wochen nach Beginn der internationalen Militärintervention nicht zur Ruhe. Bei den bisher blutigsten Kämpfen kamen im Norden Malis am Freitag fast 80 Menschen ums Leben. 13 Soldaten aus dem Tschad und 65 islamistische Kämpfer seien bei den Gefechten nahe der algerischen Grenze getötet worden, teilten die tschadischen Streitkräfte nach Angaben der afrikanischen Nachrichtenagentur APA mit.

In der Bergregion Adrar des Ifoghas war es zuletzt immer wieder zu heftigen Kämpfen zwischen afrikanischen...

Exklusiv für Abonennten