International

Syrische Opposition kritisiert Westen nach neuem Blutvergießen

Sonntag, 24. Februar 2013, 11:36 Uhr

Nach einem Raketenangriff auf die syrische Stadt Aleppo mit womöglich Dutzenden Toten will die Opposition Gesprächen mit internationalen Verbündeten aus Protest zunächst fern bleiben. Das Schweigen der Weltgemeinschaft sei "de facto eine Teilnahme an dem fortgesetzten Abschlachten in den vergangenen zwei Jahren", teilte die Syrische Nationale Koalition mit. "Genug ist genug, die ganze Welt unternimmt einfach nichts", sagte Adib Schischakly dem US-Fernsehsender CNN.

Nach Angaben von Aktivisten wurden bei...

Exklusiv für Abonennten

deliberately