Montag, 18. März 2013, 21:07 Uhr

Manila sucht sein Glück in Kasinos

image

Mit dem Solaire hat das erste von vier geplanten Großkasinos in Manila eröffnet. Die Philippinen hoffen, mit Hilfe der wohlhabenden Zocker aus China schnell zur Nummer zwei in der Glücksspielwelt hinter Macao aufzusteigen. Associated Press

image

1.200 Automaten und fast 300 Spieltische warten auf die Besucher im Solaire. Manila verspricht den internationalen Glücksspielkonzernen bessere Gewinnmargen und niedrigere Kosten als an den konkurrierenden Standorten. Reuters

image

25.000 neugierige Besucher strömten in den ersten zwölf Stunden in das Solaire. Neben den Chinesen setzen die Eigentümer auch auf die Risikolust der neureichen Einheimischen. Reuters

image

Analysten schätzen, dass die Philippinen mit den Kasinos bereits 2015 einen Jahresumsatz von drei Milliarden US-Dollar machen werden. In Las Vegas sind es aktuell etwa sechs Milliarden. Reuters

image

Der selbsternannte "Hafenkönig" von Manila, der schillernde Milliardär Enrique Razon, hat fast eine Milliarde Euro in das Solaire gesteckt. Hier überprüft ein Techniker kurz vor der Eröffnung die Automaten. Reuters

image

"Heiße Kellnerinnen, glitzernde Dinge und laute Musik" - so beschreibt Operationschef Michael French, was die heimische Kundschaft im Kasino haben will. Chinesen mögen es dagegen dezenter. Reuters

image

Neben dem Solaire, hier ein Bild aus dem Dezember, entstehen noch drei weitere Großkasinos in Manila. Hinter allen stecken asiatische Investoren. Reuters

image

Eigentümer Enrique Razon (rechts) eröffnete das Solaire gemeinsam mit dem philippinischen Präsidenten Benigno Aquino. Agence France-Presse/Getty Images

involves