Einen geregelten Flugbetrieb wird es auf dem neuen Berliner Flughafen wohl auch in diesem Jahr nicht geben. Steffi Loos/dapd

Der neue Großflughafen in Berlin wird offenbar auch 2013 nicht eröffnet. Die Flughafen-Gesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) hat die Eröffnung des neuen Hauptstadt-Airports „Willy Brandt" am 27. Oktober 2013 abgesagt, berichtet die Bild-Zeitung unter Berufung auf interne Unterlagen. Demnach sei ein BER-Start aufgrund massiver Baufehler frühestens 2014 möglich. „Die FBB informierte am 18.12.2012 die Gesellschafter und die anwesenden Firmenvertreter (...) über die Terminabsage", heißt es laut Bild in einem Vermerk einer BER-Baufirma.

Bei einer vertraulichen Besprechung habe Technik-Chef Horst Amann eine Eröffnung in diesem Jahr ausgeschlossen. Hauptproblem sei, dass beim Brandschutz abweichend von der Baugenehmigung gebaut wurde, heißt es in dem Papier.

Die Bauaufsichtsbehörde soll laut Bild Ende Dezember 2012 einen mahnenden Brief an den Brandschutzplaner des Flughafens geschrieben haben und darin heißt es: „Die Genehmigung zu erreichen, wird Zeit und Kraft verlangen." Der zuständige Beamte schreibt auch, er werde sich nicht „verbiegen, um den Murks zur Genehmigung zu führen".

Die Eröffnung des neuen Flughafens musste unter anderem wegen Mängeln beim Brandschutz schon mehrfach verschoben werden. Die Verzögerungen verursachen auch hohe Zusatzkosten. Der Bund ist mit 26 Prozent an der Betreibergesellschaft des Flughafens beteiligt. Weitere Anteilseigner sind die Länder Berlin und Brandenburg mit je 37 Prozent.

Beim Flughafen Berlin Brandenburg war am Montagmorgen niemand für eine Stellungnahme zu dem Bericht zu erreichen.

Kontakt zum Autor: christine.benders-rueger@dowjones.com