Besucher der Consumer Electronics Show sehen sich neue Smartphones an. dapd

Internetfähige Fernseher, ein neues Groß-Tablet und eine Gabel, die beim Abnehmen helfen soll – das sind einige der Neuheiten, die zur Eröffnung von Amerikas größter Elektronikmesse vorgestellt wurden. Am Dienstag geht es auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas aber erst richtig los. Hier schon mal ein Vorgeschmack.

Intel verbessert Computerchips: Der Chiphersteller aus dem Silicon Valley stellte Updates für verschiedene Mikroprozessoren vor. Dazu gehören Pläne, den Stromverbrauch einiger Laptops deutlich zu reduzieren.

Neue Autos von Toyota mit Kopiloten: Der japanische Autobauer Toyota präsentierte bei der Messe ein Auto mit besonderen Sicherheitsvorkehrungen vor. Im Notfall soll der Wagen selbst die Kontrolle übernehmen. Ziel sei es, die Zahl der Verkehrsunfälle zu verringern und Fahrern eine unbeschwertere Fahrt zu ermöglichen.

AT&T mischt beim Online-Streaming mit: Wer den Fernsehservice „U-Verse" des amerikanischen Telekomkonzerns AT&T abonniert hat, kann künftig für 5 US-Dollar zusätzlich im Monat einen Streaming-Dienst namens „U-Verse Screen Pack" dazu bestellen.

Verizon glaubt an Übernahme der Vodafone-Anteile von Wireless: Der Kommunikationschef des amerikanischen Telekommunikationsunternehmen Verizon, Lowell McAdam, zeigte sich zuversichtlich, dass sein Unternehmen die Anteile von Vodafone an dem gemeinsamen Joint Venture Verizon Wireless übernehmen wird.

Panasonic kündigt neue Fernseher-Serie an: Panasonic will in diesem Jahr 32 neue Fernseher auf den Markt bringen – 16 Plasma- und 16 LED-Modelle. Zu den Höhepunkten der Präsentation der Japaner auf der Messe zählte der „My Home Screen". Er ermöglicht es den Zuschauern, ihre eigenen Bildschirme auf dem Fernsehgerät zu erstellen, auf denen sie ihre Lieblingsprogramme zusammenstellen können.

Samsung

Samsung will alte Fernseher updaten: Der südkoreanische Elektronikriese stellte das „Smart Evolution Kit" vor – ein Gerät, das man in den teuersten Samsung-Fernseher aus dem Jahr 2012 steckt, um die neueste Software und Hardware upzudaten. Den Preis hat das Unternehmen noch nicht bekanntgegeben, aber ein Konzern-Vertreter sagte, das „Smart Evolution Kit" könnte zwischen 200 und 400 Dollar kosten.

Das neueste Hilfsmittel zum Abnehmen? Eine Gabel: Die Hapifork des US-Herstellers Hapilabs, die im Frühjahr für 99 Dollar auf den Markt kommt, überwacht das Essverhalten ihrer Benutzer. Sensoren messen jede Bewegung, über eine App wird angezeigt, wie oft die Gabel zum Mund geführt wird. Wenn man zu schnell isst, gibt es Alarm.

LG kündigt schlaue Fernseher an: Rund 70 Prozent der neuen Fernsehmodelle, die LG in diesem Jahr einführen will, werden „Smart TVs" sein - auf sieben wird Google TV zu sehen sein. Internetfähige Fernseher sind eines der wichtigsten Themen auf der CES in diesem Jahr. Es wird weiter kräftig über den Fernseher von Apple spekuliert, den der Elektronikkonzern wohl in diesem oder im kommenden Jahr herausbringen wird. Apple selbst ist gar nicht auf der Messe vertreten.

Keine Messe ohne Vibratoren: Wer die CES schon lange kennt, weiß, dass sie lange zeitgleich mit einer Erotik-Messe stattfand. Das ist zwar vorbei, doch mindestens ein Aussteller erinnert an die alten Zeiten.

„Smart Book" soll beim Lernen helfen: Das amerikanische Medienunternehmen McGraw-Hill präsentiert ein neues E-Book für Schüler. Das „Smart Book" bricht mit der" jahrhundertealten Tradition von Büchern als einem linearen Erlebnis", lautet das Versprechen.

Lenovo bringt ein Groß-Tablet heraus: Der PC-Hersteller Lenovo kündigte ein 27-Zoll-Tablet an. Der „IdeaCentre Horizon Tablet PC" – oder kurz Horizon – soll im Sommer auf den Markt kommen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de