Zu den technischen Neuerungen, die Sony 6758.TO +2,65% Sony Corp. Japan: Tokyo ¥2.073 +54 +2,65% 03 Sept. 2014 13:19 Volumen (​20 Min. verzögert) : 9,19 Mio. KGV N/A Marktkapitalisierung 2.113,43 Milliarden ¥ Dividendenrendite 1,21% Umsatz/Mitarbeiter 55.815.900 ¥ der nächsten Generation seiner Spielkonsole Playstation verpasst hat, gehört offenbar auch ein Streamingdienst für Spiele. Das berichten Personen, die mit den Plänen des Unternehmens vertraut sind. Die neue Technologie soll am Mittwoch zusammen mit der Konsole vorgestellt werden. Damit können die Nutzer auf ihre Spiele direkt über das Internet zugreifen. Auch ältere Titel sollen über den Dienst verfügbar sein. Weiterhin könne das Gerät aber Spiele klassisch mit dem optischen Laufwerk abspielen.

Besucher spielen mit Playstation-Produkten auf der Videospiel-Messe in Tokio. Reuters

Im vergangenen Jahr hatte Sony das Unternehmen Gaikai für 380 Millionen US-Dollar übernommen. Während es mittlerweile viele Angebote für Spiele-Streams gibt, hat sich Gaikai auf visuell anspruchsvolle Programme spezialisiert. Dafür werden hochentwickelte Schaltkreise benötigt, die sich nur auf bestimmten PCs und Spielkonsolen finden.

Die Streaming-Technologie ist nur eines der Merkmale der neuen Playstation, die Sony am Mittwoch in New York vorstellen will. Von Personen, die die Konsole gesehen haben und darüber informiert wurden, heißt es, die Playstation verfüge über verbesserte Kameras für die Bewegungskontrolle und Touchpads auf den Gamepads. Rivale Microsoft MSFT -0,75% Microsoft Corp. U.S.: Nasdaq $45,09 -0,34 -0,75% 02 Sept. 2014 16:00 Volumen (​15 Min. verzögert) : 22,42 Mio. NACHBÖRSLICH $45,03 -0,06 -0,13% 02 Sept. 2014 19:58 Volumen (​15 Min. verzögert) : KGV 16,95 Marktkapitalisierung 374,34 Milliarden $ Dividendenrendite 2,48% Umsatz/Mitarbeiter 677.570 $ wird in diesem Jahr ebenfalls eine neue Konsole vorstellen und arbeitet nach Angaben von mit den Plänen vertrauten Personen auch an einer neuen Technologie, mit denen die Bewegungen und Sprachbefehle der Nutzer verfolgt werden können.

Aber das Streaming dürfte in der Branche die höchsten Wellen schlagen. Beobachter rechnen damit, dass Cloud-Gaming zu einem wichtigen Markt wird, weil es mit weniger Kosten für den Verbraucher verbunden ist und sich so auch ausgefeilte Spiele auf Mobilgeräten verwenden lassen. „Cloud-Gaming macht Spielen viel bequemer", sagt Jen-Hsun Huang, Chef des Chipherstellers Nvidia. NVDA +0,23% NVIDIA Corp. U.S.: Nasdaq $19,50 +0,05 +0,23% 02 Sept. 2014 16:00 Volumen (​15 Min. verzögert) : 4,77 Mio. NACHBÖRSLICH $19,50 +0,01 +0,03% 02 Sept. 2014 18:53 Volumen (​15 Min. verzögert) : KGV 20,96 Marktkapitalisierung 10,54 Milliarden $ Dividendenrendite 1,74% Umsatz/Mitarbeiter 499.977 $ Sein Unternehmen hat vor der Übernahme durch Sony mit Gaikai bei diesem Thema zusammengearbeitet. „Das Spiel ist sofort da, und es lässt sich überall auf jedem Gerät spielen. Das wird zu einem Wachstum der Spielebranche führen."

Die Umsetzung solcher Streamingdienste ist technisch anspruchsvoll und teuer. Der Anbieter Onlive scheiterte daran im vergangenen Jahr. Das Unternehmen aus Kalifornien hatte 2010 seinen Dienst nach fast zehn Jahren Entwicklungszeit gestartet. Aber die vielen Hochleistungsserver, die für die Spiele benötigt wurden, verursachten hohe Kosten. Auch die Anpassung für verschiedene Mobilgeräte gestaltete sich schwierig.

Streaming widerspricht auch den Gewohnheiten der Verbraucher auf dem Videospielmarkt. Typischerweise werden die Spiele auf optischen Discs verkauft, die dann in den Konsolen verwendet werden. Wie viel die Stream-Spiele bei Sony kosten werden, bleibt unklar. Die Käufer könne sie wohl jedoch nicht an Freunde verleihen oder weiterverkaufen, wie es heute üblich ist.

Sony hat dennoch nach Angaben der eingeweihten Personen viel in Gaikai investiert. Microsoft soll ebenfalls mit Cloud-Spielen experimentiert haben, jedoch vor den hohen Kosten für ein breites Angebot für alle Nutzer zurückgeschreckt sein.

Kontakt zu den Autoren: redaktion@wallstreetjournal.de