Das neue Betriebssystem Windows 8 von Microsoft MSFT +0,13% Microsoft Corp. U.S.: Nasdaq $47,81 +0,06 +0,13% 28 Nov. 2014 14:19 Volumen (​15 Min. verzögert) : 20,62 Mio. NACHBÖRSLICH $47,82 +0,01 +0,02% 28 Nov. 2014 15:41 Volumen (​15 Min. verzögert) : 917.284 KGV 18,53 Marktkapitalisierung 393,60 Milliarden $ Dividendenrendite 2,59% Umsatz/Mitarbeiter 714.094 $ vereint zwei sehr unterschiedliche Oberflächen, die jeweils anders funktionieren. Einerseits ist Windows 8 für die Touch-Bedienung geeignet. Aber nur der Startbildschirm mit seinen Apps ist auch für einen Touchscreen optimiert. Die zweite Oberfläche, der klassische Windows-Desktop, lässt sich immer noch am besten mit Tastatur und Maus verwenden.

PC-Hersteller haben daher die so genannten Convertibles entwickelt, die sowohl als Tablets als auch als klassische Laptops funktionieren. Diese Geräte sind mehr als nur Tablets mit einer zusätzlichen Tastatur oder einfache Laptops mit einem Touchscreen. Die Firmen haben versucht, eine echte Mischung aus beiden zu schaffen, mit denen man sowohl wie mit einem Laptop als auch wie mit einem Tablet arbeiten kann.

Beim HP Envy x2 lässt sich der Bildschirm abkoppeln und als Tablet nutzen. Hewlett-Packard

Dabei schlägt jedes Modell einen eigenen Weg ein, der jeweils Vor- und Nachteile hat. Ich habe drei Geräte von bekannten Herstellern getestet. Drei Dinge haben sie alle gemein: Sie sind teurer als ein handelsüblicher Laptop. Sie laufen jeweils mit dem vollen Windows 8 und nicht mit Windows RT, so dass sie alle für Windows-PCs entwickelten Programme nutzen können. Und der Wechsel zwischen beiden Funktionsweisen benötigt noch eine gewisse Eingewöhnungsphase.

HP Envy x2: Ein Tablet zum Abkoppeln

Das HP-Modell bietet die einfachste Lösung: Der Bildschirm ist ein abnehmbares Tablet, das sich ohne Tastatur und Touchpad nutzen lässt. Mit 899 Euro ist es auch das billigste Gerät und hat im Akkutest am besten abgeschnitten. Doch es gibt auch Schwachstellen.

Mit seinem grauen Aluminiumgehäuse wirkt es zunächst wie ein normaler Laptop. Aber wenn man am Scharnier einen Knopf drückt, wird der Bildschirm zu einem dünnen, 11,6 Zoll großen Tablet, das sich mit den Fingern steuern lässt. Wenn man mit der Tastatur arbeiten will, schließt man den Bildschirm einfach wieder an die Basis an.

Im Gegensatz zu anderen Herstellern hat sich Hewlett-Packard HPQ -0,26% Hewlett-Packard Co. U.S.: NYSE $39,06 -0,10 -0,26% 28 Nov. 2014 14:27 Volumen (​15 Min. verzögert) : 7,51 Mio. NACHBÖRSLICH $38,98 -0,08 -0,20% 28 Nov. 2014 16:32 Volumen (​15 Min. verzögert) : 196.387 KGV 14,68 Marktkapitalisierung 73,08 Milliarden $ Dividendenrendite 1,64% Umsatz/Mitarbeiter 351.036 $ dazu entschlossen, den Andockmechanismus in einem Buckel unter der Tastatur zu verstecken. Dadurch ist das Gerät hinten etwas höher, was gut für das Schreiben ist. Als Laptop wiegt das Envy x2 1,4 Kilo, als Tablet 680 Gramm.

Beim Envy habe ich meinen Akkutest für Tablets angewendet, bei den anderen beiden meinen Laptoptest. Beide sind strenger als die der Branche und umfassen unter anderem dauerhafte Medienwiedergabe bei aktivem WLAN, abgeschaltete Energiesparfunktionen und eine helle Bildschirmeinstellung.

Video auf WSJ.com

Walt Mossberg joins digits with a look at three PCs that attempt to function as both tablets and traditional laptops. Photo: Toshiba.

Weil das Envy über zwei Akkus verfügt, schnitt es im Test gut ab. Für sich allein hielt das Tablet fünf Stunden und 15 Minuten durch. Zurück an der Basis gab es dann noch einmal drei Stunden und 22 Minuten. Das ergibt zusammen acht Stunden und 37 Minuten, was über eine Stunde weniger als beim iPad, aber besser als viele andere Tablets ist. Bei normaler Verwendung wären es etwa zehn Stunden. Wenn man es nur als Laptop nutzt, schaffen beide Akkus zusammen vielleicht noch etwas mehr.

Der größte Nachteil am Envy x2 ist aber der schwache Intel INTC +0,95% Intel Corp. U.S.: Nasdaq $37,25 +0,35 +0,95% 28 Nov. 2014 14:46 Volumen (​15 Min. verzögert) : 19,13 Mio. KGV 17,25 Marktkapitalisierung 178,41 Milliarden $ Dividendenrendite 2,42% Umsatz/Mitarbeiter 510.994 $ Atom-Prozessor, den nicht viele aktuelle Tablets verwenden. Ich fand ihn angemessen, mit einigen Verzögerungen. Bei einer Gelegenheit produzierte er ein zerhacktes Video. Die anderen beiden Geräte nutzen bessere Laptop-Chips von Intel. Das Envy hat mit 64 Gigabyte auch den geringsten Speicher, der sich aber mit Speicherkarten erweitern lässt.

Noch zwei Dinge: Selbst nach mehreren Tagen im Test hatte ich immer noch Probleme, den Bildschirm wieder anzubringen. Außerdem habe ich immer wieder aus Versehen den Aus-Schalter gedrückt, der oben rechts an der Rückseite des Bildschirms angebracht ist.

Asus 2357.TW +0,60% ASUSTeK Computer Inc. Taiwan NT$337,00 +2,00 +0,60% 28 Nov. 2014 14:38 Volumen (​20 Min. verzögert) : 2,66 Mio. KGV 12,12 Marktkapitalisierung 248,82 Milliarden NT$ Dividendenrendite 5,79% Umsatz/Mitarbeiter 89.964.200 NT$ Taichi 21: Der doppelte Bildschirm

Der Clou bei diesem Asus-Modell ist, dass es zwei 11,6 Zoll große Bildschirme hat. Der eine sitzt wie üblich an der Innenseite, außen ist dagegen ein Touchscreen angebracht. Im Gegensatz zu jedem anderen Laptop ist der Deckel aus Glas. Das Taichi gibt es ab 1.299 Euro.

Das Asus Taichi verfügt über zwei Bildschirme. Asus

Es gibt einen speziellen Knopf, der regelt, wie die beiden Bildschirme arbeiten. Für den Laptopmodus wird zunächst der innere Bildschirm genutzt. Wenn der Deckel geschlossen wird, startet der äußere Bildschirm. Im Tabletmodus funktioniert er genau anders herum. Außerdem kann man sich auf beiden Bildschirmen gleichzeitig dasselbe anzeigen lassen, oder man nutzt sie getrennt. Das soll etwa bei Präsentationen oder bei Teamarbeit zum Einsatz kommen.

In meinen Tests hat das funktioniert. Aber es ist sehr kompliziert. Um es noch etwas schwieriger zu machen, kann man den äußeren Bildschirm auch ganz abschalten. Dann wird aus dem teuren Gerät ein simples Notebook.

Für einen Laptop ist das Taichi zwar leicht und dünn, für ein Tablet aber schwer und dick. Es wiegt 1,25 Kilo und hat 128 GB Speicher. Dafür ist es aber sehr teuer und hat nur eine geringe Akkulaufzeit. Mit beiden Bildschirmen aktiviert hielt es in meinem Test nur gut drei Stunden durch. Wenn man nur einen Schirm nutzt, sind es etwa zwei Stunden mehr.

Toshiba 6502.TO +1,93% Toshiba Corp. Japan: Tokyo ¥528 +10 +1,93% 28 Nov. 2014 15:00 Volumen (​20 Min. verzögert) : 50,11 Mio. KGV 37,15 Marktkapitalisierung 2.192,96 Milliarden ¥ Dividendenrendite 1,52% Umsatz/Mitarbeiter 33.099.400 ¥ Satellite U925t: Der Gleiter

Beim Modell von Toshiba gleitet der Bildschirm über die Tastatur. Toshiba

Dieses Gerät von Toshiba hat nicht nur einen schwer auszusprechenden Namen, sondern auch einen gleitenden Bildschirm. Man drückt den Schirm einfach flach nach hinten und lässt ihn dann über die Tastatur gleiten. Voilà: Sie haben ein großes, klobiges, 1,5 Kilo schweres Tablet mit einem 12,5 Zoll großen Bildschirm.

Im Laptopmodus führt der Gleitmechanismus dazu, dass die obere Reihe der Tastatur direkt an den Bildschirm stößt. Dazu ist das Touchpad stark geschrumpft, was aber durch den Touchscreen etwas kompensiert wird.

Das Toshiba verfügt über 128 GB Speicher, kostet etwa 1.099 Euro und hat im Akkutest den mittelmäßigen Wert von vier Stunden und zwei Minuten erzielt. Bei normaler Verwendung wären das wohl knapp fünf Stunden. Es steckt voller Müll wie überflüssigen Programmen und Angeboten, die die meisten Leute wohl löschen werden.

Das Gleitkonzept an sich ist nicht verkehrt, aber ich bezweifle, dass viele Leute so ein dickes, schweres Tablet lange nutzen werden.

Fazit

Alle drei Convertibles sind Geschmackssache. Als jemand, der Tablets für ihre schlanke Linie schätzt, würde ich das HP-Modell wählen. Als Laptop hätte ich gerne aber mehr Speicher und einen flotteren Prozessor.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de