Unternehmen

HSBC kann Ping An nun doch verkaufen

Freitag, 1. Februar 2013, 15:00 Uhr

HONG KONG--Der von der britischen Großbank HSBC geplante Verkauf ihrer Anteile an der chinesischen Versicherung Ping An wird entgegen anders lautenden Befürchtungen nun doch gelingen. Der chinesische Regulierer genehmigte dem thailändischen Käufer Charoen Pokphand die Transaktion, nachdem er zuvor Zweifel an dessen Finanzkraft geäußert hatte. Für HSBC stehen nun die Chancen gut, die 9,4 Milliarden US-Dollar für einen Ping-An-Anteil von knapp 15,6 Prozent doch noch zu erhalten.

Das thailändische Unternehmen wollte den Kauf...