Der Betreiber des Großflughafens Berlin Brandenburg muss mit einer weiteren Schadenersatzklage in Millionenhöhe rechnen. Nach der Fluglinie Air Berlin AB1.XE -0,07% Air Berlin PLC Germany: Xetra 1,53 -0,00 -0,07% 22 Aug. 2014 17:35 Volumen (​15 Min. verzögert) : 261.796 KGV N/A Marktkapitalisierung 178,70 Millionen € Dividendenrendite N/A Umsatz/Mitarbeiter 462.293 € will nun auch die Deutsche Bahn den Flughafenbetreiber wegen der späteren Eröffnung auf Schadenersatz verklagen. Das berichtet die Bild am Sonntag. Endgültig entschieden habe sich das Unternehmen noch nicht.

Am 12. Dezember werde der Bahn-Aufsichtsrat über die genaue Höhe und den Zeitpunkt der Klage informiert, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Kreise des Kontrollgremiums. Die Bahn hat eine Strecke zum unterirdischen Bahnhof des Flughafens gebaut. Ein Sprecher der Deutschen Bahn AG wollte sich auf Anfrage nicht zu einem Gang vor Gericht äußern.

Vor wenigen Tage schon hatte Air Berlin eine Feststellungsklage gegen den Flughafenbetreiber eingereicht. Die Airline will den Schaden ersetzt bekommen, der ihr aus der Verschiebung der Eröffnung des neuen Flughafens Berlin Brandenburg (BER) entsteht. Die Airline schätzt die Mehrkosten und sonstigen Schäden bisher auf einen zweistelligen Millionenbetrag.

Die Flughafengesellschaft konnte den Eröffnungstermin im Juni 2012 nicht einhalten und hat ihn zwischenzeitlich mehrfach verschoben. Grund waren vor allem Schwierigkeiten mit dem Brandschutz. Wegen der spätereren Eröffnung und zusätzlicher Kosten drohen Mehraufwendungen von über einer Milliarde Euro auf die Gesellschafter des Airports - die beiden Bundesländer und den Bund - zuzukommen. Der Airport soll voraussichtlich erst im Herbst 2013 in Betrieb gehen.

Kontakt zum Autor: markus.klausen@dowjones.com