Die Märkte mögen die Vorstellung von noch mehr Berlusconi in Italien nicht, sie mögen sie überhaupt nicht.

Die Renditen italienischer Staatsanleihen sind zu Wochenbeginn nach oben geschossen, nachdem Italiens Ministerpräsident Mario Monti am Wochenende erklärt hatte, er werde früher als gedacht zurücktreten. Auslöser für seinen Rückzug ist die Partei von Silvio Berlusconi, die Monti die Unterstützung entzogen hat. Zugleich hat Berlusconi, das politische Enfant terrible Italiens seinen Hut nach 13 Monaten Monti wieder in den Ring geworfen.

Silvio Berlusconi und seine peinlichsten Patzer

Am Vormittag lag die Rendite zehnjähriger italienischer Staatsanleihen in London bei 4,80 Prozent. Die Risikowahrnehmung ist damit deutlich gestiegen: 4,53 Prozent Rendite wurden zum Handelsschluss am Freitag verlangt. Die Renditen zweijähriger Staatspapiere schossen von 1,96 auf 2,28 Prozent nach oben, weil die Kurse entsprechend abgesackt waren. Ein weiteres Warnsignal kommt vom italienischen Aktienmarkt, wo der Leitindex, der FTSDE MIB-30, um 3,4 Prozent abrutscht.

Die Geschichte von Italien und den Märkten ist in weiten Teilen eine politische Geschichte. Das Land trägt zwar eine sehr hohe Schuldenlast, im Vergleich zu anderen Krisenstaaten in der Eurozone ist das Haushaltsdefizit aber relativ überschaubar. Der Schlüssel, um die Schulden unter Kontrolle zu halten, ist eine verlässliche Haushaltspolitik – und die Bereitschaft, Reformen anzugehen, die Italien die Chance eröffnet, langfristig wieder zu wachsen.

Mit dem Liquiditätsversprechen der EZB im Rücken waren die Märkte bereit, darauf zu wetten, dass Monti als Chef einer nicht von Parteien beherrschten Regierung derjenige ist, der dies erreichen könnte. Noch in der vergangenen Woche lagen die Renditen italienischer Staatsanleihen deswegen auf einem Niveau, das so niedrig war, wie im ganzen Jahr 2012 noch nicht. Das ist nach dem Querschuss von Berlusconi nun wieder Geschichte.

Das Risiko aus Sicht der Finanzmärkte besteht weniger darin, dass es dem schillernden Politiker Berlusconi gelingen könnte, an die Macht zurückzukehren: in Umfragen nämlich rangiert er deutlich hinter Pier Luigi Bersani vom sozialdemokratischen Partito Democratico. Die Anleger fürchten aber die Unsicherheit, die Berlusconis Kampfansage an Monti ausgelöst hat.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de