International

Russland verstärkt den Kampf gegen Kapitalflucht

Aktualisiert Mittwoch, 13. Februar 2013, 13:02 Uhr

MOSKAU - Der russische Präsident Wladimir Putin will härter gegen Korruption und Kapitalflucht vorgehen. Jetzt hat er dem Parlament einen Gesetzentwurf vorgelegt, dem zufolge hohe Staatsvertreter und ihre Familie keine Auslandskonten mehr führen dürfen. Auch Aktien oder Anleihen auf Auslandsdepots sollen ihnen verboten werden.

Russischen Staatsvertretern wird schon länger vorgeworfen, Geld im Ausland zu parken. In seiner Rede an die Nation im Dezember sagte Putin, dass diese Praxis das Vertrauen in das System untergrabe...

Exklusiv für Abonennten