Der Luxusautobauer Jaguar Land Rover sorgte im vergangenen Jahr mit seinem Evoque für Aufmerksamkeit. Nun will das Unternehmen mit einem doppelt so teuren SUV (Sport Utility Vehicle) gegen die S-Klasse von Mercedes, den Bentley von Volkswagen VOW3.XE +1,12% Volkswagen AG Non-Vtg Pfd. Germany: Xetra 171,90 +1,90 +1,12% 02 Sept. 2014 13:26 Volumen (​15 Min. verzögert) : 397.768 KGV 8,61 Marktkapitalisierung 81,17 Milliarden € Dividendenrendite 2,36% Umsatz/Mitarbeiter 344.146 € und andere Luxusmarken antreten. Mindestens 82.000 Euro muss man für das neue Range Rover SUV hinlegen.

Die Nachfrage nach Luxus-SUV steigt: Jaguar Range Rover bringt ein neues Modell auf den Markt. Associated Press

Die Nachfrage nach Luxus-SUV steigt und das Unternehmen will daraus Profit schlagen. Im Vergleich zu BMW BMW.XE +0,34% Bayerische Motoren Werke AG Germany: Xetra 88,31 +0,30 +0,34% 02 Sept. 2014 13:27 Volumen (​15 Min. verzögert) : 516.266 KGV 9,90 Marktkapitalisierung 56,92 Milliarden € Dividendenrendite 2,94% Umsatz/Mitarbeiter 698.680 € und anderen Autobauern ist Jaguar Land Rover klein. Doch der Hersteller konnte im vergangenen Jahr knapp 304.000 SUV verkaufen – das waren 36 Prozent mehr als im Vorjahr. Besonders beliebt bei den Kunden ist der Land Rover Evoque, der rund 37.000 Euro kostet.

Der indische Autokonzern Tata übernahm die britische Firma Jaguar Land Rover im Jahr 2008 für 2,3 Milliarden US-Dollar (1,7 Milliarden Euro) von Ford und gibt derzeit etwa 2,3 Milliarden Euro jährlich dafür aus, mehr Modelle herauszubringen und neue Märkte zu erobern.

Tata hat am Donnerstag die Zahlen für das vierte Quartal 2012 vorgelegt, der Gewinn sank im Vergleich zum Vorjahr um die Hälfte. Im vergangenen Monat hatte Tata eine Gewinnwarnung für das Quartal ausgegeben. Schuld daran sei, dass mehr günstigere Land Rover- und Jaguar-Fahrzeuge verkauft wurden und nicht so viele Premium-Modelle.

Tata ist nicht der einzige Autobauer, der im Bereich der teuren Geländelimousinen expandieren will. Andere Hersteller wie Volkswagen mit seinen Porsche-SUV sind schon weiter. Der Porsche Cayenne wurde im vergangenen Jahr fast 75.000 Mal verkauft, das war eine Steigerung um 25 Prozent. Die Fiat-Tochter Maserati und die VW-Tochter Bentley haben SUV vorgestellt, die 104.000 Euro und mehr kosten dürften.

Nachfrage nach kleinen Autos in Europa bricht zusammen

Bentley hat 2011 mit der Arbeit an einem neuen Geländewagen begonnen und teilt sich die Plattform mit dem Porsche Cayenne. Bei Bentley geht man davon aus, dass die Konzernmutter VW in den kommenden Wochen das Okay für den Produktionsstart gibt und das Auto dann 2015 oder 2016 auf den Markt kommen kann.

„Viele unserer Kunden wollen ein luxuriöses SUV, aber im Moment ist die Auswahl noch begrenzt", sagt Christophe Georges, Leiter der US-Sparte bei Bentley. Der Startpreis für den neuen Wagen könnte zwischen 104.000 und 134.000 Euro liegen, haben Manager des Unternehmens angedeutet. Bentley will jährlich 3.000 bis 4.000 Exemplare verkaufen.

Auch Fiat-Chef Sergio Marchionne setzt seine Hoffnung darauf, teure Geländewagen in die USA und in andere schnell wachsende Märkte zu exportieren, da die Nachfrage nach kleinen Autos in Europa zusammenbricht. So will die Fiat-Tochter Maserati im kommenden Jahr ein Modell namens Levante auf den Markt bringen, das voraussichtlich mehr als 75.000 Euro kosten wird. Bis 2015 sollen davon 50.000 Fahrzeuge verkauft werden.

Der SUV-Markt wächst besonders schnell

„Range Rover hat als Edel-SUV keine wirkliche Konkurrenz und wird häufig mit den Luxuswagen deutscher Autobauer verglichen, wie der S-Klasse von Mercedes, der BMW 7er-Serie und dem Audi A8", sagt George Galliers, Analyst bei Credit Suisse. CSGN.VX +1,01% Credit Suisse Group AG Switzerland: SWX Europe CHF26,11 +0,26 +1,01% 02 Sept. 2014 13:27 Volumen (​15 Min. verzögert) : 1,75 Mio. KGV N/A Marktkapitalisierung 41,55 Milliarden CHF Dividendenrendite 2,68% Umsatz/Mitarbeiter 740.848 CHF Er geht davon aus, dass Jaguar Range Rover im Bereich der Luxus-SUV noch länger seine Stellung verteidigen kann.

Obwohl das vierte Quartal für den Autobauer nicht allzu gut lief, will Tata weiter wie bisher in die Tochter investieren. „Modelle, die bereits entwickelt wurden, [als wir Jaguar Land Rover gekauft haben], wie der Evoque, der neue Range Rover oder der Jaguar F-Type sind teilweise auf dem Markt, und es werden weitere folgen", sagte ein Tata-Sprecher. Zu der Gewinnwarnung oder der Konkurrenz im Luxusautosegment wollte er sich nicht äußern.

Ein Grund für die Zuversicht bei Jaguar Land Rover und Tata ist, dass der SUV-Markt besonders schnell wächst. Bis 2017 sollen laut dem Prognoseinstitut LMC Automotive weltweit 17,4 Millionen Geländelimousinen verkauft werden – 40 Prozent mehr als 2012. Und am schnellsten wachse der Bereich der Luxus-SUV, heißt es.

Jaguar Range Rover sieht sich im Vorteil und erinnert an den ersten Range Rover, der vor 43 Jahren auf den Markt kam und die Leistung einer Limousine mit der Off-Road-Tauglichkeit eines Geländewagens kombiniert habe. „Wir haben in den 70er Jahren das erste SUV gebaut. Nun ist es unsere Aufgabe, die Nummer eins zu bleiben, indem wir in die Entwicklung neuer Produkte investieren", sagt Phil Popham, Leiter der Produktion bei Jaguar Land Rover.

—Mitarbeit: Vanessa Fuhrmans, Nico Schmidt, Santanu Choudhury und Gilles Castonguay

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de