Unternehmen

Anglo American zahlt trotz Verlust mehr Dividende

Freitag, 15. Februar 2013, 13:09 Uhr

Der britisch-südafrikanische Minenkonzern Anglo American ist im abgelaufenen Jahr kräftig in die roten Zahlen gerutscht. Auf der Bilanz lasteten fallende Rohstoffpreise und 4,6 Milliarden US-Dollar schwere Abschreibungen auf ein brasilianisches Eisenerzprojekt sowie die Platinförderung. Trotzdem hält das Unternehmen sein Kerngeschäft für rundum intakt: Es werden aus diesem Grund 15 Prozent mehr Dividende ausgeschüttet als im Vorjahr.

Die großen Minenbetreiber müssen derzeit wegen niedriger Preise auf die Kostenbremse...

hotels