Aktualisiert Freitag, 9. August 2013, 08:17 Uhr

Der traurige Abstieg der Commerzbank

image

1870/1872
Die Commerzbank wird in Hamburg, die Dresdner Bank in Dresden gegründet. Auf diesem Foto ist das alte Stammhaus der Commerzbank zu sehen. Commerzbank

image

Dezember 1994
Die Commerzbank übernimmt 21% an der polnischen BRE Bank. Auf dem Foto ist die Zentrale der Bank in Warschau zu sehen. BRE Bank

image

10. März 2000
Das waren noch goldene Zeiten für die Commerzbank-Anleger. Das Papier der Bank erreichte im Rückblick ein Hoch von 266,41 Euro. Seitdem ist die Aktie um 98 Prozent abgestürzt.
AP

image

2000
Commerzbank und Dresdner Bank verhandeln ergebnislos über einen Zusammenschluss. Ein Jahr später kauft die Allianz die Dresdner Bank für rund 24 Milliarden Euro. AFP/Getty Images

image

Ende 2000
Die Commerzbank schließt das Geschäftsjahr mit einer Bilanzsumme von fast 460 Milliarden Euro ab. 39.044 Mitarbeiter sind in 1.080 Geschäftsstellen tätig. AP

image

2005
Die Commerzbank bringt es auf eine Bilanzsumme von rund 445 Milliarden Euro und hat zum Jahresende nur noch 33.056 Mitarbeiter. REUTERS

image

15. November 2005
Die ehrgeizige Expansion in Richtung Immobilien- und Staatsfinanzierung beginnt: Die Commerzbank kündigt die vollständige Übernahme der Eurohypo an, die vorher zu je einem Drittel der Deutschen Bank, Commerzbank und Allianz' Dresdner Bank gehörte. Sie kauft die Anteile der beiden anderen Banken bis Ende März 2006 und hält dann rund 98%. Zur Finanzierung der Transaktion erhöht die Bank das Eigenkapital um rund 1,25 Milliarden Euro. Anderthalb Jahre später übernimmt sie auch die letzten verbliebenen Anteile. Getty Images

image

9. November 2007
Die Commerzbank kauft die restlichen 49% am Staatsfinanzierer Hypothekenbank in Essen und verzahnt sie mit der Eurohypo. Das ehrgeizige Ziel: Man will unter die Top 2 der europäischen Staatsfinanzierer kommen. AFP/Getty Images

image

6. März 2008
Kauf einer 60%-Mehrheit an der ukrainischen Bank Forum für 435 Millionen Euro, für weitere 25% erhält sie eine Kaufoption. Die Commerzbank bündelt ihr Osteuropa-Geschäft in einer eigenen Holding. Darin enthalten sind auch die inzwischen rund 70% an der polnischen BRE Bank. AFP/Getty

image

15. Mai 2008
Martin Blessing wird neuer Vorstandssprecher der Commerzbank. Sein Vorgänger Klaus-Peter Müller zieht direkt in den Aufsichtsrat ein. Zu seinem Start eröffnet die Aktie den Handel im Rückblick mit einem Kurs von 138,81 Euro.
AFP/Getty Images

image

25. Juli 2008
Die Commerzbank kündigt an, die Eurohypo von der Börse zu nehmen. REUTERS

image

31. August 2008
Kurz vor dem Kollaps von Lehman Brothers kündigt die Commerzbank den Kauf der Dresdner Bank für rund 5 Milliarden Euro von der bisherigen Muttergesellschaft Allianz an. Sie wird damit zur zweitgrößten Bank in Deutschland. Von den knapp 67.000 Vollzeitstellen beider Banken sollen bis Ende 2013 rund 9.000 abgebaut werden, allerdings ohne betriebsbedingte Kündigungen. Die Zahl der Filialen soll von zusammen 1.540 Filialen auf ca. 1.200 sinken. Zur Finanzierung erhöht die Commerzbank ihr Kapital um rund 1,1 Milliarden Euro. Getty Images

image

3. November 2008
Nach der Lehman-Pleite und Turbulenzen an den Kapitalmärkten wird klar, dass die Commerzbank den Kauf der Dresdner Bank nicht allein stemmen kann. Der deutsche Staat steigt mit 8,2 Milliarden Euro über eine Stille Einlage des bundeseigenen Bankenrettungsfonds Soffin ein. Hinzu kommen 15 Milliarden Euro an Garantien. REUTERS

image

8. Januar 2009
Deutschland investiert weitere 10 Milliarden Euro über den Soffin, davon 8,2 Milliarden Euro über eine weitere Stille Einlage. Für die restlichen 1,8 Milliarden Euro erwirbt der Staat 25% plus 1 Aktie an der Commerzbank. Insgesamt bekommt die Commerzbank 18,2 Milliarden Euro an Staatshilfe. REUTERS

image

7. Mai 2009
Im Mai 2009 genehmigt die EU die Staatshilfe für Commerzbank unter Auflagen: Die Eurohypo muss innerhalb der nächsten fünf Jahre verkauft werden, eine Vielzahl anderer, kleinerer Töchter muss bis Ende 2011 verkauft werden. Die Bilanzsumme muss von 1.100 Milliarden bis 2012 auf 900 Milliarden Euro schrumpfen; nach dem Verkauf der Eurohypo auf rund 600 Milliarden Euro. REUTERS

image

13. Januar 2011
Die Commerzbank lanciert eine Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage und bringt 11,8 Millionen neue Aktien zu je 53 Euro auf den Markt. Ganz so schön wie diese Commerzbank-Aktie aus dem Jahr 1905 sahen die neuen Wertpapiere nicht aus. Commerzbank

image

6. April 2011
Die Commerzbank kündigt eine weitere Kapitalerhöhung in zwei Tranchen über 11 Milliarden Euro an, die am 6. Juni vollzogen wird. Der Kurs fällt auf 32 Euro. Reuters

image

30. März 2012
Es gibt eine neue Vereinbarung mit der EU zu Staatshilfen, weil in dem aktuellen Marktumfeld kein Käufer für die Eurohypo gefunden werden kann. Die EU akzeptiert, dass die Eurohypo nicht mehr verkauft wird. Diese muss dafür 80% ihres Geschäfts in einer bankinternen Bad Bank abbauen; der Name Eurohypo verschwindet. Das Auslandsgeschäft muss drastisch eingeschränkt werden und die Bilanzsumme – ohne Abbauportfolio – bis Ende 2012 von 660 auf 600 Milliarden Euro schrumpfen. Bis Ende März 2014 dürfen keine Unternehmen gekauft werden. REUTERS

image

2012
Die Commerzbank baut das Schifffahrtsgeschäft aus und schluckt komplett die Deutsche Schiffsbank. Kurze Zeit später bereut Blessing angesichts der Marktentwicklung seine Entscheidung und trennt sich von der Schifffahrt. AFP/Getty

image

19. Juni 2012
Die Commerzbank verkauft den 14%-Anteil an der russischen Promsvyazbank. Deren Vizepräsidentin Alexandra Volchenko dürfte das kaum gestört haben: Ende 2012 verkündet Promsvyazbank einen Gewinnzuwachs von 58 Prozent für das Geschäftsjahr. Reuters

image

26. Juni 2012
Die Commerzbank verschiebt nun auch das Geschäft mit Gewerbeimmobilien und Schiffsfinanzierung in die Abbaubank, anstatt es in einem neuen Geschäftssegment zusammenzulegen, wie im März angekündigt. Auf dem Foto ist eine Werft in Stralsund zu sehen. AFP/Getty

image

Juni 2012
Erneute Kapitalerhöhung zu einem Kurs von 12,70 Euro. Danach pendelte der Kurs zumeist zwischen 10 und knapp 13 Euro. REUTERS

image

30. Juli 2012
Die Commerzbank kündigt den Verkauf der ukrainischen Bank Forum an, an der sie seit 2008 einen Anteil von 96% hält. Einzelheiten werden nicht bekannt gegeben, aber es fällt ein Verlust im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich an. REUTERS

image

8. November 2012
Die Commerzbank setzt sich ambitionierte Ziele für 2016. Unter anderem soll das Privatkundengeschäft profitabel und wettbewerbsfähig gemacht werden. Man peilt unverändert 1.200 Geschäftsstellen an, allerdings sollen 5.200 der 45.000 Vollzeitstellen wegfallen. AP

image

Mai 2013
Erneute Kapitalerhöhung zur vollständigen Rückzahlung der Stillen Einlagen von Soffin und Allianz, insgesamt schon die fünfte innerhalb von vier Jahren. Der Emissionserlös belief sich auf rund 2,5 Milliarden Euro. Insgesamt kommen 556 Millionen neue Aktien auf den Markt. Damit wird Soffin ein „normaler Aktionär", mit aktuell 17% Anteil an Commerzbank. Mit der Rückzahlung der Stillen Einlage darf die Commerzbank nun auch wieder Dividenden zahlen. Wann dies wieder geschieht, steht allerdings in den Sternen. Auf diesem Foto ist Commerzbank-Chef Martin Blessing bei der Hauptversammlung am 19. April 2013 zu sehen. REUTERS

image

4. Juli 2013
Eine Commerzbank-Aktie kostet nur noch 5,56 Euro, das entspricht einem Verlust von 96 Prozent seit dem Amtsantritt von Blessing im Mai 2008. REUTERS

image

Abbau der Kreditrisiken
Der Abbau der Kreditrisiken ist zwar ein Schritt in die richtige Richtung, doch die Verkäufe wirken sich zunächst belastend aus. Mit dem Verkauf der gewerblichen Immobilienkredite in Großbritannien wurde die Bank einen großen Brocken ihrer zum Teil faulen Kredite los, allerdings belastet der Deal den Gewinn im laufenden Jahr mit 179 Millionen Euro. Der Großteil wird bereits im zweiten Quartal abgezogen, rund 50 Millionen Euro nochmals in den nachfolgenden drei Monaten. Agence France-Presse/Getty Images

image

Detroit-Pleite
Die Commerzbank hält Anleihen der Autostadt, die jüngst Insolvenz angemeldet hat. Zur Höhe macht die Bank keine Angaben. Spekuliert wird über eine Summe in der Größenordnung von 400 Millionen US-Dollar. Getty Images

image

Vorstands-Verkleinerung
Die Bank will ihren Vorstand von derzeit neun auf sieben Mitglieder verkleinern. Im Moment ist noch nicht klar, welche Mitglieder aus dem Führungsgremium ausscheiden werden. Neben dem Vorstand wird auch über die Reduzierung der Anzahl der Bereichsvorstände diskutiert.
Commerzbank

issued