Mittwoch, 19. Dezember 2012, 12:53 Uhr

Wo der Klimawandel die meisten Todesopfer fordert

image

10. Afghanistan
Tote: 90.000
Bevölkerung: 34,4 Millionen
Zahl der Betroffenen: 10 Millionen
Anteil des BIP, den der Klimawandel auffrisst: 8,3 Prozent
In Afghanistan (links ein Blick auf Kabul) werden die Menschen nicht alt. Mit im Schnitt 48,3 Jahren liegt das Land global ganz hinten. Ein Grund: Luftverschmutzung und Klimawandel. PRTkand/Wikipedia

image

9. Russland
Tote: 100.000
Bevölkerung: 141,8 Millionen
Zahl der Betroffenen: 8 Millionen
Anteil des BIP, den der Klimawandel auffrisst: 1,7 Prozent
Die Luftverschmutzung in Russland ist seit Sowjetzeiten zwar deutlich rückläufig, dennoch gehen viele Tote auf das Konto von Krebs, Herz-Kreislauf- und Lungenerkrankungen zurück. Die gute Nachricht: Tendenziell ist weiter mit einem Rückgang zu rechnen, schreibt Dara. Alt-n-Anela/Wikipedia

image

8. Äthiopien
Tote: 100.000
Bevölkerung: 83 Millionen
Zahl der Betroffenen: 10 Millionen
Anteil des BIP, den der Klimawandel auffrisst: 4,7 Prozent
In 20 Jahren wird die Zahl der Äthiopier, die vom Klimawandel betroffen sind, um die Hälfte zunehmen. Das Land gehört zu den ärmsten der Welt. Links ein Blick auf Terassenfelder in Axum. A. Davey/Wikipedia

image

7. Bangladesch
Tote: 100.000
Bevölkerung: 148.7 Millionen
Zahl der Betroffenen: 55 Millionen
Anteil des BIP, den der Klimawandel auffrisst: 3,7 Prozent
Abgesehen von der hohen Zahl von Toten sind in Bangladesch mit 55 Millionen Einwohnern deutlich mehr Menschen vom Klimawandel betroffen als sonst auf der Welt - mit Ausnahme der Riesenstaaten Indien und China. Shahnoor Habib Munmun/Wikipedia

image

6. Kongo
Tote: 100.000
Bevölkerung: 66 Millionen
Zahl der Betroffenen: 15 Millionen
Anteil des BIP, den der Klimawandel auffrisst: 11 Prozent
Die meisten Opfer fordert in Kongo die Luftverschmutzung. Bis 2030 dürfte der Anteil derer, die an den Folgen des Klimawandels sterben, deutlich steigen. Links der Fluss Kongo zwischen Kisangani und Kinshasa. Julien Harneis/Fotopedia

image

5. Indonesien
Tote: 150.000
Bevölkerung: 239,9 Millionen
Zahl der Betroffenen: 30 Millionen
Anteil des BIP, den der Klimawandel auffrisst: 5,3 Prozent
Um ein Drittel wird sich die jährliche Zahl der Opfer von Luftverschmutzung und Klimawandel nach Dara-Schätzungen in Indonesien erhöhen. Links ein Blick auf die Hauptstadt Jakarta. Frostnova/Fotopedia

image

4. Pakistan
Tote: 150.000
Bevölkerung: 173,6 Millionen
Zahl der Betroffenen: 20 Millionen
Anteil des BIP, den der Klimawandel auffrisst: 3,3 Prozent
In Pakistan wird die Zahl der Opfer von Klimaveränderung und Umweltverschmutzung dramatisch zunehmen, schätzt Dara – bis 2030 um zwei Drittel auf 250.000. Links eine Familie in Karatschi auf der Flucht vor den Wassermassen. Asianet-Pakistan/Shutterstock.com

image

3. Nigeria
Tote: 200.000
Bevölkerung: 158,4 Millionen
Zahl der Betroffenen: 20 Millionen
Anteil des BIP, den der Klimawandel auffrisst: 6,3 Prozent
Die Zahl der Nigerianer, die an Klimafolgen und Vermutzung sterben ist hoch. Und sie wird hoch bleiben, prognostiziert Dara. Eine Luftaufnahme zeigt die Bodélé-Senke am Südrand der Sahara, wo sich die Wüste immer weiter ausbreitet. Jacques Descloitres/NASA/GSFC

image

2. Indien
Tote: 1 Million
Bevölkerung: 1.224,6 Millionen
Zahl der Betroffenen: 250 Millionen
Anteil des BIP, den der Klimawandel auffrisst: 3,2 Prozent
Die Folgekosten von Verschmutzung und Klimawandel in Indien lagen laut Dara im Jahr 2010 bei 128 Milliarden Dollar. In zwanzig Jahren wird allein die Luftverschmutzung derartige Kosten verursachen. Links ein Bild von Varanasi, Uttar Pradesh. Shutterstock

image

1. China
Tote: 1,5 Millionen
Bevölkerung: 1,338.3 Millionen
Zahl der Betroffenen: 100 Millionen
Anteil des BIP, der Opfer des Klimawandels wird: 1,4 Prozent
An Folgen der Luftverschmutzung sterben jährlich 1,4 Millionen Chinesen. Links ein Blick auf Peking. Australian cowboy/Fotopedia