Dienstag, 25. Dezember 2012, 17:03 Uhr

Zauberhafte Aquarien von Takashi Amano

image

Takashi Amano stellt Luxusaquarien her, die mindestens so komplex und schön sein sollen wie die Natur selbst. Dafür ist er auf der ganzen Welt in Flüsse und Meere getaucht und hat dort das Ökosystem fotografiert. Ko Sasaki for The Wall Street Journal

image

Amanos Spezialgebiet sind dicht bepflanzte Aquarien, in denen Steine, Sand und Holz eine zentrale Rolle spielen. Fische sollen dabei die „Nebenrolle" haben, erklärt er. Ko Sasaki for The Wall Street Journal

image

Hier ist das Aquarium im Wohnzimmer von Takashi Amano in Niigata. Viele seine Aquarien haben keinen Deckel, sodass die Pflanzen auch über die Wasseroberfläche hinauswachen. Die Aquarien verändern sich ständig, während die Pflanzen wachsen. Ko Sasaki for The Wall Street Journal

image

Ein speziell angefertigtes Aquarium ist teuer. Ein 860 Liter großes Naturaquarium kostet etwa 32.000 Euro. Darin sind das Design, der Aufbau und die Materialien inbegriffen, von selbst gesammelten Steinen bis hin zur Beleuchtung. Ko Sasaki for The Wall Street Journal

image

Amano hat keinerlei künstlerische Ausbildung. Früher war er professioneller Radrennfahrer und hat bei den 1.078 Rennen, die er in 17 Jahren gefahren ist, 1,2 Millionen Euro an Preisgeldern gewonnen. Das meiste davon hat er für seine zwei großen Hobbys, Fotografie und Aquarien, ausgegeben. Ko Sasaki for The Wall Street Journal

image

Amano gründete seine Firma Aqua Design Amano im Jahr 1984. Heute arbeiten bei ADA 86 Menschen. Das Unternehmen setzt jährlich 9,2 Millionen Euro um und sponsert regelmäßig einen Aquarien-Designwettbewerb. Dieses Jahr gab es 2.021 Einsendungen aus 63 Ländern. Ko Sasaki for The Wall Street Journal