Analyse

Die UBS und die neuen Verhaltensregeln

Freitag, 21. Dezember 2012, 07:44 Uhr

Manchmal scheinen die Finanzmärkte in einem anderen Universum zu leben als das normale Volk. Unbeeindruckt von den 1,4 Milliarden Schweizer Franken, die die Schweizer Großbank UBS von den amerikanischen, britischen und schweizerischen Regulierungsbehörden als Strafe aufgebrummt bekommen hat, schloss die Aktie am Mittwoch, als die Summe bekannt wurde, nur 0,3 Prozent im Minus. Dabei soll die UBS immerhin 2.000 Mal versucht haben, den Libor-Zinssatz im eigenen Interesse zu manipulieren.

Die Bank hat zugegeben, dass eine...

Miami