Aktualisiert Dienstag, 13. November 2012, 14:29 Uhr

Was Smartphones über ihre Besitzer verraten

image

Wer ein iPhone nutzt, ist Smartphone-Fan, stellt der aktuelle Mobile Monitor 2012 fest. Dafür befragte das Marktforschunsgunternehmen Respondi fast 2000 Smartphone-Besitzer im Auftrag des Unternehmens Goldmedia Custom Research. Die Smartphone-Besitzer wurden danach befragt, wie intensiv und häufig sie ihr Telefon nutzen und ob sie eine starke Bindung zu ihrem Gerät haben oder es eher zweckgebunden nutzen. dapd

image

Nutzer mit hoher Bindung zum Gerät haben ihr Smartphone aus eigenem Antrieb erworben, tragen ihr Gerät stets bei sich und nutzen es intensiv zu Hause oder unterwegs. Sie hören Musik, machen Fotos, rufen E-Mails ab, kommunizieren über soziale Netzwerke, probieren Apps oder Spiele aus und sind offen für neue Funktionalitäten. dapd

image

Apples iPhone
Die befragten iPhone-Nutzer erreichten einen Spitzenwert. Unter allen Herstellern erreicht Apple mit 0,43 den höchsten Wert bei der Nutzungsmotivation. Der Index kann auch negative Werte erreichen. Dass Apple-Nutzer ihr Smartphone besonders intensiv nutzen, deckt sich mit anderen Statistiken: So kommt nach wie vor der meiste mobile Internetverkehr von iPhone-Nutzern. Mit durchschnittlich 100 Minuten am Tag nutzten iPhone-Besitzer ihr Telefon von allen Befragten am längsten. dapd

image

Smartphone-Nutzer mit Nokia-Gerät sind laut der Studie das andere Extrem: Sie begeistern sich nicht für die Smartphone-Welt, sondern nutzen sie eher aus bloßer Notwendigkeit. Die erreichen einen Indexwert von -0,50 bei der Nutzer-Motivation und damit unter Nutzern von allen befragten Herstellern den niedrigsten Wert. Der durchschnittliche Nokia-Nutzer hat sein Smartphone überwiegend aus beruflichen und familiären Gründen und nutzt es vor allem zum Telefonieren und SMS-Schreiben – die Nutzung des Internets ist weniger wichtig. Mit durchschnittlich 51 Minuten nutzten die Nokia-Besitzer ihr Smartphone nur halb so lang wie die iPhone-Besitzer. dapd

image

Nutzer von Smartphones des taiwanesischen Herstellers HTC fielen in der Befragung durch eine hohe Nutzer-Motivation auf. Sie erreicht mit 0,16 Indexpunkten zwar lange nicht den Wert der iPhone-Nutzer (0,43) – doch das reicht immer noch für Platz zwei. Das geht auch einher mit der zweitlängsten durchschnittlichen Nutzung am Tag: 85 Minuten. HTC bietet in erster Linie Smartphones mit Googles Android-System an, aber auch vereinzelt Windows-Smartphones. dapd

image

Nutzer der Smartphones des koreanischen Unternehmens LG sind ähnliche Zwecknutzer wie die Besitzer von Nokia-Smartphones. Sie erreichen einen Indexwert von -0,46 bei der Nutzermotivation und verwenden ihr Smartphone mit durchschnittlich 52 Minuten am Tag ebenso wenig. dapd

image

Zu den Telefonierern mit vergleichsweise hoher Nutzermotivation gehören dagegen Besitzer eines Smartphones aus dem Hause Sony Ericsson. Die Marke existiert inzwischen nicht mehr – Sony verkauft Smartphones wieder unter eigenem Namen. Insgesamt landen Nutzer von Sony-Ericsson-Handys mit einem Indexwert on 0,03 auf Platz drei hinter Apple und HTC. dapd

image

Das ehemalige Smartphone der Business-Elite ist offenbar kein Gerät mehr, das Leidenschaft weckt: Mit einem Indexwert von -0,17 ist die Nutzer-Motivation zwar deutlich höher als bei Nokia und LG – doch gleichzeitig niedriger als bei Apple, HTC, Sony Ericsson, Motorola und Samsung. dapd

image

Googles eigene Smartphone-Marke Motorola bewegt sich bei der Nutzungsmotivation mit einem Wert von -0,01 im Mittelfeld. Bei der durchschnittlichen Nutzungszeit wird mit 78 Minuten am Tag ein überdurchschnittlicher Wert erreicht. dapd

image

Auch Samsung-Nutzer bewegen sich mit einem Wert von -0,12 knapp hinter Motorola und vor Blackberry-Besitzern. Der koreanische Hersteller ist für seine breite Produktpalette bekannt, die vom Highend-Geräten wie Galaxy Note 2 und Galaxy S III bis zu günstigen Einstiegsgeräten alles bietet. Entsprechend dürfte auch die Nutzungsmotivation unter den Samsung-Kunden breit gefächert sein. dapd