Donnerstag, 15. November 2012, 15:07 Uhr

So wohnt das reiche Kapstadt

Acht Schlafzimmer, drei Wohnzimmer, vier Garagen: Unser Haus der Woche kleckert nicht, sondern klotzt. Aber nur bei der Ausstattung, nicht bei der Gestaltung. Die hält sich zurück, um der Diva nicht die Schau zu stehlen. Die heißt Camps Bay und lässt sich gerne bewundern – sogar aus dem Bett oder der Badewanne.

image

Camps Bay gilt als schickster Strandort Kapstadts. Viele Touristen und Südafrikaner zieht es an die langen weißen Sandstrände und in die schicken Läden des Viertels. Seit 1913 gehört die rund 4.000 Einwohner zählende Gemeinde am Fuße des Tafelbergs zu der Stadt am Kap. Ein elegantes Mitglied der Gemeinde: Unser Haus der Woche. Engel & Völkers

image

Das Meer, der Pool, die nicht allzu nahen Nachbarn: Üppige Natur und leckeres Obst gekonnt in Szene setzen, das können die wohlhabenderen Südafrikaner, wie die Demonstration auf dem Tisch im Essbereich der Veranda deutlich zeigt. Engel & Völkers

image

Zubereitet werden derlei Köstlichkeiten in der offenen Küche, wer mag, auch vom Personal. Das kann in der Villa in einem extra Bereich wohnen. Engel & Völkers

image

Zum Dinner geht es dann gerne in den dafür vorgesehenen Essbereich, natürlich mit Blick auf die Bucht. Engel & Völkers

image

Nach dem Essen sollst Du ruh'n….das geht besonders gut hier in der Lounge. Schön in den bequemen Sofakissen vergraben, bei Sehnsucht nach frischer Luft die Fenster öffnen und dem Meeresrauschen lauschen… Engel & Völkers

image

…oder doch lieber den Fernseher anmachen – dafür gibt es einen Extrabereich, ohne Fensterfront auf voller Breite. Die Schönheit draußen würde hier doch zu sehr vom Flimmerkasten ablenken. Und damit man sich nicht auf den Geist geht, gibt es auch noch ein drittes Wohnzimmer im Haus. Engel & Völkers

image

Und wie geht der Spruch gleich weiter? Oder 1.000 Schritte tun, so heißt es. Ein paar Mal die Treppen der verschiedenen Terrassen und Balkone hoch und runter rennen oder ein paar Runden im Pool drehen, dann wird das was. Engel & Völkers

image

Wahlweise hilft beim Verdauen vielleicht auch die atemberaubende Schönheit der Camps Bay, ohne störendes Glas dazwischen. Wer nach Luft schnappt, verbraucht eventuell sogar mehr Kalorien. Engel & Völkers

image

Aber eigentlich ist das doch alles viel zu anstrengend. Den Abend lässt man besser im Whirlpool ausklingen. Engel & Völkers

image

Tropfnass dann ins Bad - nur eines von acht. Wer schon zu müde ist zum Stehen, der kann sich setzen. Rote Sessel helfen bei der Abendtoilette. Das hier ist ein nur vom zugehörigen Schlafzimmer erreichbares Badezimmer. Engel & Völkers

image

Hier der zugehörige Schlafraum, die dunkelroten Elemente nehmen die Farbtupfer im Bad auf. Aber bei diesem Blick aufs Meer einschlafen, das könnte schwierig werden. Engel & Völkers

image

Das mit dem Einschlafen geht dann vielleicht besser in Schlafzimmer Nummer vier - nach der Zählung des Eigentümers. Engel & Völkers

image

Klar, dass auch dieses Schlafzimmer ein eigenes Bad hat - hier zu sehen. Engel & Völkers

image

Insgesamt verfügt das Haus über acht Schlafzimmer, fünf davon mit einem nur über das jeweilige Zimmer erreichbaren Bad. Engel & Völkers

image

Und damit man sich nicht verläuft, ist jedes Bad unterschiedlich gestaltet. Wird sonst auch langweilig, wenn alles gleich aussieht - bei acht Bädern, einem Gästebad und acht Schlafzimmern. Engel & Völkers

image

Aber das Beste kommt zum Schluss im langen Reigen der Schlafstätten: Das Hauptschlafzimmer. Selbstverständlich mit sensationellem Blick und - wer's mag - quasi so gut wie im Freien. Angst muss man keine haben, denn das Haus wird überwacht. Engel & Völkers

image

Im zum Hauptschlafzimmer gehörenden Bad lässt sich der Morgen entspannt angehen. Beim Baden fällt die Auswahl der Sitzrichtung schwer (geht ja auch gut auf beiden Seiten bei dieser Wanne): Entweder man blickt auf den Lion's Head oder auf die Bay. Engel & Völkers

image

Und nach dem Baden lockt der separate Balkon des Schlafzimmers. Engel & Völkers

image

Oder das deftige Frühstück, das schon auf einer der unteren Terrassen wartet. Engel & Völkers

image

Kontrollblick: Alles in Ordnung, das Meer ist noch da. So sieht es also am Morgen aus. Engel & Völkers

image

Und wird es dann heißer, hilft Abkühlung - ab in den Pool. Für diese überbordende Flut an Zimmern, Terrassen und Balkonen ist auf rund 600 Quadratmetern Wohnfläche genügend Platz, die Grundstücksfläche von 728 Quadratmetern wird perfekt ausgereizt. Nicht zu vergessen die gekonnt integrierte Inszenierung der Natur. Das kostet: 34 Millionen Afrikanische Rand, rund 3,02 Millionen Euro. Engel & Völkers

strongest