Sonntag, 18. November 2012, 15:05 Uhr

Boomstadt Oslo

Fünf Millionen Euro für eine Wohnung am Fjord - in der norwegischen Hauptstadt stehen zahlungskräftige Käufer Schlange.

image

Oslo ist eine der am schnellsten wachsenden Hauptstädte der Welt - dafür haben nicht zuletzt die zahlreichen Einwanderer gesorgt. Bauentwickler verwirklichen ambitionierte Wohn- und Bürogebäude am Wasser. Getty Images

image

In Norwegen haben sich die Immobilienpreise innerhalb der vergangenen 15 Jahre mehr als verdreifacht. Und die Nachfrage steigt weiter. Die alten Häuser im Zentrum von Oslo sind besonders begehrt. Getty Images

image

Aus Tjuvholmen, einem ehemaligen Hafenviertel im Herzen Oslos, ist bereits ein neues Quartier entstanden. Von den 935 neuen Wohnungen sind zwei Drittel fertiggestellt und bereits verkauft. Der Rest soll bis Ende 2014 fertig sein. Finn Ståle Felberg

image

Die Preise für die Apartments fangen bei 410.000 Euro an und gehen bis knapp 5,5 Millionen Euro – so teuer ist es in Oslo sonst fast nirgendwo. Die lichtdurchfluteten Wohnungen sind von skandinavischem Design geprägt. Finn Ståle Felberg

image

Das Sørenga-Projekt befindet sich in bester Lage. Aus den 760 Wohnungen, die im Schnitt 78 Quadratmeter groß sind, wird man einen Blick auf den Fjord und die neuen Wahrzeichen der Stadt haben. Sørenga

image

Mit dem Bau wurde 2010 begonnen, 2015 soll das Projekt fertig sein. Mehr als 500 Wohnungen – ob fertiggestellt oder nicht – sind schon auf dem Markt, 90 Prozent davon wurden bereits verkauft. Die Bewohner werden auch einen Zugang zum neuen Jachthafen haben. Dort koste ein Liegeplatz zwischen 275.000 und 2,4 Millionen Euro. Sørenga

image

Weil alte Häuser so beliebt sind, werden auch die Dachböden ausgebaut - dieser wurde vom Architetekturbüro Space Group entworfen. "Immer weniger Leute bauen Häuser in Oslo", sagt Gary Bates, Mitbegründer von Space Group. "Das richtige Geschäft ist das Restaurieren." Ivan Brodey/Space Group

image

Das Astrup Fearnley Museum für moderne Kunst ist aus der Innenstadt ins ehemalige Hafengebiet gezogen. Das Museum, zu dem auch ein Skulpturengarten gehört, hat Werke von amerikanischen Künstlern wie Jeff Koons und Cindy Sherman. Getty Images