Indien dürfte im laufenden Fiskaljahr das schwächste Wirtschaftswachstum seit zehn Jahren verzeichnen und damit als Lokomotive einer weltweiten Erholung ausfallen. Im Fiskaljahr zum 31. März dürfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) nur um rund 5 Prozent wachsen, teilte die Statistikbehörde des Landes überraschend mit. Das Finanzministerium hatte vor knapp zwei Monaten noch ein Wachstum von 5,8 Prozent prognostiziert. Im Vorjahr war das BIP um 6,2 Prozent gestiegen.

Der merkliche Tempoverlust in Indien verdüstert nach Einschätzung von Volkswirten die globalen Konjunkturperspektiven, da sich die Hoffnungen der westlichen Industrieländer auf ein gutes Exportgeschäft im bevölkerungsreichsten Land nach China zerschlagen könnten. Zudem dürfte das Interesse ausländischer Anleger an Engagements in Schwellenländern einen Dämpfer erhalten.

Arbeiter in einer Eisenfabrik nahe der indischen Stadt Jammu. Mukesh Gupta/Reuters

Grund für den Wachstumsrückgang ist, dass die Entwicklung der Infrastruktur wegen bürokratischer Hindernisse und einer unternehmensfeindlichen Politik nur schleppend vorankommt. Neben den hohen Zinssätze, mit denen die hohe Inflation bekämpft werden soll, mindern nach Ansicht von Ökonomen auch die steigenden Haushalts- und Leistungsbilanzdefizite die Wachstumsaussichten Indiens.

Ein Wirtschaftswachstum von 5 Prozent ist nicht ausreichend für ein Land, in dem nach Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) rund 30 Prozent der 1,2 Milliarden Menschen von 1,25 US-Dollar pro Tag leben müssen und jedes Jahr 13 Millionen junge Menschen neu auf den Arbeitsmarkt strömen.

Anjalika Bardalai von der Forschungs- und Beratungsgesellschaft Eurasia Group äußert denn auch Besorgnis, dass das Risiko von sozialen Unruhen zunehmen werde, wenn es der Wirtschaft wegen des schleppenden Wachstums nicht gelinge, neue Arbeitsplätze zu schaffen. HSBC HSBA.LN +0,26% HSBC Holdings PLC (UK Reg) U.K.: London GBp663,60 +1,70 +0,26% 19 Sept. 2014 16:38 Volumen (​15 Min. verzögert) : 58,19 Mio. KGV 13,07 Marktkapitalisierung 127,07 Milliarden GBp Dividendenrendite 3,57% Umsatz/Mitarbeiter 182.626 GBp -Volkswirt Leif Eskesen zeigt sich optimistischer. Das indische Wachstum werde sich in der zweiten Hälfte des Kalenderjahrs 2013 wieder beschleunigen, meint er und verweist auf die sich bereits abzeichnende Erholung in China.

Auch Finanzminister P. Chidambaram zeigte sich zuversichtlich, dass das Wachstum im laufenden Fiskaljahr höher ausfallen werde als die geschätzten 5 Prozent. Seit November deuteten Frühindikatoren eine Besserung an. "Wir haben bereits Maßnahmen ergriffen und werden weitere ergreifen, um das Wachstum anzukurbeln", sagte der Minister.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de