Montag, 11. Februar 2013, 21:32 Uhr

Nicaragua sucht den Luxus

Die Kolonialstadt Granada, die aktiven Vulkane und die verlässlichen pazifischen Wellen locken schon lange Rucksacktouristen und Surfer nach Nicaragua. Doch einer der reichsten Männer des Landes, Carlos Pellas, hat in der vergangene Woche das erste Luxushotel eröffnet. Mit ihm sollen auch Menschen nach Mittelamerika gelockt werden, die sonst eher im Ritz-Carlton absteigen.

image

Die Kolonialstadt Granada, die aktiven Vulkane und die verlässlichen pazifischen Wellen locken schon lange Rucksacktouristen und Surfer nach Nicaragua. Auch unter Reiseschriftstellern ist das Land beliebt. Doch das Mukul will die Touristen anlocken, die sonst im Vier-Jahreszeiten oder im Ritz-Carlton absteigen würden, für einen Zimmerpreis ab 500 Dollar pro Nacht. Andrew Kaufman for The Wall Street Journal

image

Ein Blick auf den Pazifik von einem der Wanderwege des Mukul. Andrew Kaufman for The Wall Street Journal

image

Das Mukul liegt 2,5 Stunden Autofahrt oder 20 Minuten im Helikopter vom nächsten internationalen Flughafen in Manague entfernt. Das Hotel ist Teil eines größeren Projekts namens Guacalito de la Isla, das eines Tages 600 Unterkünfte und ein größeres Hotel umfangen soll. Andrew Kaufman for The Wall Street Journal

image

Der Golfplatz der Anlage wurde vom bekannten schottischen Designer David McLay Kidd entworfen. Andrew Kaufman for The Wall Street Journal

image

Die Driving Range auf dem Golfplatz. Andrew Kaufman for The Wall Street Journal

image

Eine Villa im Mukul mit Blick auf den Pazifik und den eigenen Pool. Andrew Kaufman for The Wall Street Journal

image

Hinter diesem - von lokalen Handwerkern gezimmerten Schrank befindet sich ein Fernseher. Andrew Kaufman for The Wall Street Journal

image

Der Spa-Bereich des Mukul erstreckt sich über sechs Gebäude. Andrew Kaufman for The Wall Street Journal

image

Ein Brüllaffe auf einem der vielen Bäume in der Anlage. Andrew Kaufman for The Wall Street Journal

image

Tagsüber kann man sich auch am Manzanillo Beach in einem Bett ausruhen. Andrew Kaufman for The Wall Street Journal

blanket